Zonser Hörspieltage: 
Holger Böhme und Wolfram Berger sind Preisträger 2018

Zonser Hörspieltage: 
Holger Böhme und Wolfram Berger sind Preisträger 2018

Traditionell im Frühjahr lädt das Internationale Mundartarchiv „Ludwig Soumagne“ des Rhein-Kreises Neuss seit 1993 zu den Zonser Hörspieltagen ein. Zum Höhepunkt zählt die Vergabe des mit 2 500 Euro dotierten Zonser Hörspielpreises der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss. Mit ihm werden Hörspiele ausgezeichnet, die in besonders gelungener Weise Mundart und regionale Sprache verwenden.

In der Nordhalle des Kreiskulturzentrums zeichneten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Volker Meierhöfer von der Stiftung das beste, von einer Expertenjury ermittelte regionale Hörspiel im deutschsprachigen Raum aus. Die Auszeichnung 2018 ging an den Autor Holger Böhme für das Hörspiel „Manitu“. Dies ist eine Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks. Auf den zweiten Platz wurden das alemannische Hörspiel „Unterm Schnee“ von Hugo Rendler (Regie: Kirstin Petri, SWR2) und auf den dritten Platz das schweizerdeutsche Hörspiel „Ezad und Luca“ von Suzanne Zahnd (Regie: Julia Glaus, SRF) gewählt.
Den zum fünften Mal vergebenen und mit 1.000 Euro dotierten „Zonser Darstellerpreis“ erhielt der Schauspieler und Hörspielsprecher Wolfram Berger für besondere Leistungen im Bereich Regionalhörspiel. Er hat die Jury mit seiner Inszenierung des ORF-Hörspiels „Kaiser Joseph II. und die Bahnwärterstochter“ überzeugen können. Hier spricht er alle Rollen selbst und interpretiert das Stück auf vorbildliche Weise. Dieser Preis wird gefördert von ARD-Anstalten, dem Schweizer Radio SRF, dem Österreichischen Rundfunk ORF und der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss.