Am Dienstag, 9. Juni um 15 Uhr findet die 4. Wirtschaftskonferenz des Rhein-Kreises Neuss zum Thema „Strukturwandel“ statt. Eine Teilnahme für Zuschauer ist aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen dieses Mal ausschließlich online möglich. Die Referenten kommen im Kreis-Sitzungssaal in Grevenbroich zusammen. Von dort wird die Veranstaltung auf die Facebook- und YouTube-Seiten des Kreises übertragen. Dort können die Zuschauer auch ihre Fragen in die Diskussion einbringen.

„Ein gelingender Strukturwandel hat auch in Zeiten der Corona-Pandemie eine grundlegende Bedeutung für die Zukunft des Rhein-Kreises Neuss und des gesamten Rheinischen Reviers“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der die Veranstaltung eröffnen wird. Auch wenn das Thema in den vergangenen Wochen nicht im medialen Fokus gestanden habe, so sei doch weiter intensiv an Projekten und Konzepten gearbeitet worden, damit der Kreis auch künftig einer der wirtschafts- und innovationsstärksten Standorte bleibe.

In der Wirtschaftskonferenz wird diskutiert, wie der aktuelle Stand der Umsetzung der Empfehlungen der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung ist und welche Vorhaben vorangebracht werden kann. Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, spricht über „Chancen für Wirtschaft und Forschung im Rheinischen Revier durch das Strukturstärkungsgesetz“. Dem Referat schließt sich eine Podiumsdiskussion über die Chancen durch den Strukturwandel im Rhein-Kreis Neuss an. Teilnehmer sind Rachel, Kreisdirektor Dirk Brügge, David Zülow, Landesvorsitzender des Verbands „Die Familienunternehmer“, Professor Dr.-Ing. Thomas Bergs vom Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren der RWTH Aachen und Professor Dr. Alexander Prange, Vizepräsident für Forschung und Transfer an der Hochschule Niederrhein.

Die kostenlose Teilnahme an der Online-Konferenz erfolgt über www.youtube.com/rheinkreisneuss beziehungsweise www.facebook.com/rheinkreisneuss. Über die Kommentarfunktion unter dem Livestream können Fragen in die Diskussion eingebracht werden. Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist nicht erforderlich.