Zu seinem Antrittsbesuch als Landesvorsitzender des Verbandes „Die Familienunternehmen“ war der Neusser David Zülow jetzt bei Landrat Hans-Jürgen Petrauschke im Grevenbroicher Ständehaus. „Die Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss ist stark von mittelständischen und familiengeführten Unternehmen geprägt. Von der hohen Standorttreue und dem Engagement für unsere Heimat profitieren wir alle“, freut sich Petrauschke darüber, dass mit Zülow ein Unternehmer aus dem Kreisgebiet dem Verband vorsitzt.
 
Für die künftige Entwicklung des Wirtschaftsstandortes messen beide einer flächendeckenden Breitbandversorgung und dem Aufbau eines 5G-Mobilfunknetzes hohe Bedeutung zu. „Als attraktiver Standort muss der Rhein-Kreis Neuss auch hier vorangehen“, sind sich Petrauschke und Zülow einig. Dies sei neben dem bedarfsgerechten Ausbau der Verkehrsinfrastruktur mit einer durchgehenden Schienenverbindung von Düsseldorf über Neuss und Grevenbroich nach Aachen, ausreichend Industrie- und Gewerbeflächen, einer klimaneutralen Modellsiedlung und schnelleren Genehmigungsverfahren Voraussetzung für einen gelingenden Strukturwandel. Lobende Worte fand Zülow für die Wirtschaftsfreundlichkeit der Kreisverwaltung. „Mit seinen Serviceversprechen, für die der Kreis als mittelstandsorientiert zertifiziert ist, finden Unternehmen hier verlässliche Rahmenbedingungen. Auch in der Digitalisierung ist er mit seinen selbstentwickelten Apps bundesweit ein Vorreiter“, so der Vorsitzende der Familienunternehmen in Nordrhein-Westfalen.
 
Einen Anreiz zur Umsetzung von Innovationen setzt der Rhein-Kreis Neuss mit seinem neuen und in Nordrhein-Westfalen bislang einmaligen Innovationsförderprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen. „Dies zielt hervorragend auf die Bedürfnisse von Familienunternehmen ab und unterstützt diese dabei Ideen umzusetzen und letztendlich neue Arbeitsplätze zu schaffen“, freut sich Zülow über die Initiative des Kreises.