Vom genetischen Fingerabdruck bis zum Biodiesel

Vom genetischen Fingerabdruck bis zum Biodiesel

In den Osterferien bietet das Netzwerk „Zukunft durch Innovation“ (zdi) Rhein-Kreis Neuss für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 10 zwei spannende Kurse in den Bereichen Biologie und Chemie an.

Der zdi-Kursus „Der genetische Fingerabdruck“ findet am Montag, 26. März, von 10 bis 16.30 Uhr statt und richtet sich an Jugendliche, die sich für den Bereich Genetik und die Ausbildungsberufe Biologielaborant, Biologisch-technischer Angestellter oder Biologe interessieren. In diesem Seminar lernen sie zunächst das Pipettieren und isolieren dann aus Mundschleimhautzellen die eigene DNA. Diese wird im Anschluss mit Hilfe der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion analysiert, und mit Hilfe der „Gelelektrophorese“ wird ein genetischer Fingerabdruck sichtbar gemacht. Der Kursus findet im Rechtsrheinischen Technologie- und Gründerzentrum in Köln statt. Darüber hinaus steht ein viertägiges zdi-Osterferiencamp unter dem Titel „Von Zitrusfrüchten und Biodiesel – Synthesen in der organischen Chemie“. Das Angebot geht von Dienstag, 3. April, bis Freitag, 6. April, jeweils von 9 bis 15 Uhr. Der Kursus im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Hochschule Düsseldorf richtet sich an Jugendliche, die sich für die Studiengänge Verfahrenstechnik, Energietechnik, Maschinenbau oder Wirtschaftsingenieurwesen interessieren. Sie lernen in diesem Feriencamp, wie macht man aus Orangenschalen Seife und aus Rapssamen Biodiesel macht. Mit der Hilfe von sogenannten Synthesen kann man bekannte Alltagsprodukte herstellen und durch entsprechende Reinigungsschritte einen bestimmten Reinheitsgrad erzielen.

Interessierte melden sich auf der Internetseite des zdi-Netzwerks an: www.mint-machen.de (Stichworte „Angebote“ und „Für Schüler“). Weitere Informationen gibt es beim Projektleiter des zdi-Netzwerks, Frank Heidemann. Seine Telefonnummer lautet 0 21 31-928 75 06, seine E-Mail-Adresse zdi@rhein-kreis-neuss.de.