Das Gründerstipendium NRW eröffnet die Chance, innovative Geschäftsideen auf den Weg zu bringen. Eigentlich wäre mit dem Förderprogramm jetzt Schluss gewesen. Wie der Rhein-Kreis Neuss informiert, geht das Gründerstipendium NRW jedoch für drei Jahre in die Verlängerung: Neue Anträge können nun bis zum 30. September 2023 gestellt werden.

„Neue Ideen und neue Gründungen sind immer ein Gewinn für unseren Standort. Denn die Existenzgründer von heute sind die Arbeitgeber und Ausbilder von morgen“, freut sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke über die Entscheidung von NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, dass das Förderprogramm verlängert wird. Seit der Einführung im Sommer 2018 erhielten 17 Projekte aus dem Rhein-Kreis Neuss und vier aus dem Kreis Viersen von der Jury des gemeinsamen Netzwerkes eine Förderempfehlung. „Durch die Fortsetzung bleibt uns ein effektives Instrument zur Unterstützung von Neugründungen im Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Viersen erhalten“, sagt Robert Abts, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Kreis Neuss mbH. „Wir wollen auch zukünftig innovative Existenzgründer fördern und unser Netzwerk durch die Kooperation mit dem Rhein-Kreis Neuss weiter ausbauen“, so Dr. Thomas Jablonski, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen mbH.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt Gründer mit einem monatlichen Stipendium in Höhe von 1000 Euro für maximal ein Jahr. Darüber hinaus erhalten die Stipendiaten die Gelegenheit, sich in Netzwerken auszutauschen und sich durch individuelles Coaching begleiten zu lassen. Wer bereits erste Ideen entwickelt hat, kurz vor der Gründung steht oder innerhalb der vergangenen zwölf Monate ein Start-up ins Leben gerufen hat, kann sich um ein Gründerstipendium bewerben. Weitere Informationen gibt es auf der Internet-Seite www.gruenderstipendium.nrw/gruenderstipendium. Bewerber aus dem Rhein-Kreis Neuss und dem Kreis Viersen wenden sich an Hildegard Fuhrmann (Telefon 02131/9 28 75 12; E-Mail: hildegard.fuhrmann@rhein-kreis-neuss.de), Johanna Mehring (Telefon 02131/9 28 75 03; E-Mail: johanna.mehring@rhein-kreis-neuss.de) oder Karl-Heinz Pohl (Telefon 02152/20 29 12; E-Mail: karlheinz.pohl@tzniederrhein.de).