Der TuS Grevenbroich lieferte am gestrigen Dienstag 180 Würstchen aus seinem eigenen Bestand an die Grevenbroicher Existenzhilfe. Ergänzt wurde diese Sachspende noch mit einer großzügigen Geldspende in Höhe von 260 Euro.

„Unsere bereits eingekauften Waren für den Trainings-und Spielbetrieb können wir aktuell nicht verarbeiten und daher haben wir uns entschieden, diese Waren der Tafel in Grevenbroich zur Verfügung zu stellen“, so der 1. Vorsitzende der Fußballabteilung, Friedel Geuenich. Spontan gesammelt wurden die 260 Euro unter den Vorstandskollegen und der Tafel zur Verfügung gestellt.

Der TuS Grevenbroich ist der Überzeugung, dass es aktuell viele Institutionen – wie die Existenzhilfe in Grevenbroich – gibt, die noch dringender Unterstützung benötigen als Sportvereine. Daher stand für den TuS Grevenbroich nie der Verkauf von sogenannten „Geistertickets“ zur Diskussion, sondern eher die Frage „Wie und wem können wir eventuell noch helfen?“ Die Existenzhilfe ist ständig auf der Suche nach Sponsoren für Lebensmittel-, Kleider- und Geldspenden. Also spendete der “TuS” an diesen Verein, weil der Sportverein auch insbesondere für Humanität, Gemeinschaft und soziale Verantwortung steht.