Sechs Tennis-Clubs aus der Stadt Grevenbroichziehen jetzt an einem Strang, wenn es um die Talentförderung geht.Nachdem Josefs Zanders, Leiter des Projekts „Bildung und Sport“, das Konzept vorgestellt hatte, unterzeichneten die Vereinsvertreter auf der Anlage des TC Rot-Weiß Grevenbroich eine Kooperationsvereinbarung in Beisein von Hans-Jürgen Petrauschke. „Eine gute Jugendarbeit, die Bündelung von Kräften im Vereinssport und die Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen ist extrem wichtig, um eine positive Entwicklung des Sports zu sichern“, so der Landrat, der den Clubs herzlich „für diese vorbildliche Initiative“ dankte.

Neben Petrauschke und Zanders zum gemeinsamen Termin gekommen waren Bernd Schotten und Jürgen Kaulen (TC Rot-Weiß Grevenbroich) sowie Edith Drieb (TC Hemmerden), Marco Schilpp (SG Neukirchen-Hülchrath), Uwe Zensen (TC Wevelinghoven), Gerrit Michels (TC Jahn Kapellen) und Roger Russ (TC Rot-Weiß Frimmersdorf-Neurath). Ihre Clubs sind bereit, Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, ihren Leistungsstand durch zusätzliches Training zu verbessern. Bei der Begrüßung betonte der TC-Rot-Weiß-Vorsitzende Schotten, „dass es die Kooperation über Vereinsgrenzen hinaus ermöglicht, gezielter und effektiver junge Tennisspieler und -spielerinnen zu unterstützen“. Die „Talentförderung Tennis 2020“ sieht vor, dass bei Erfüllung der entsprechenden Kriterien in einem Motorik-Test sechs Schülerinnen und sechs Schüler im Alter von zehn bis 14 Jahren ausgewählt werden. Voraussetzung ist, dass sie über eine gute Spielstärke im Tennis verfügen. Vier Trainer der Vereine führen eine Auswahl der Bewerber durch, die nicht Mitglied sein müssen. Clubs und Trainer benennen bei Zustimmung der Eltern die Teilnehmer an der Förderung, die neben einem zweistündigen wöchentlichen professionellen Training unter anderem Athletiktraining und Ernährungslehre enthält. Das Auswahlverfahren soll bis zu den Herbstferien abgeschlossen sein, der Beginn der Talentförderung ist danach geplant.