Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres – im Februar 2020 – hat die Kinderstiftung Lesen bildet ihr heimatkundliches Buch über „Die kleine grüne Eule aus dem Fachwerkhaus“ zweitausendfach an siebzehn Grundschulen verteilt. Zeitgleich wurden die Kinder zum Namensfindungswettbewerb für die Eule eingeladen. Sie ist das Markenzeichen der Stiftung. Jetzt konnten die Gewinner geehrt und ausgezeichnet werden. „Finde einen Namen für die Eule!“ Diesem Aufruf folgten 29 Mädchen und 12 Jungen aus sechs Schulen. Bis zum Einsendeschluss vor den Herbstferien verfassten sie vierzig herrliche Geschichten und ein Gedicht zu ihren Namensvorschlägen.

Die Jury der Kinderstiftung Lesen bildet hatte die Qual der Wahl. Sie entschied sich schließlich einstimmig für die folgenden drei Preisträger. Den ersten Platz gewann der heute zehn Jahre junge Fritz Kraus aus der Neuenhausener Grundschule „Am Welchenberg“ mit seinem Namensvorschlag Fritzi. Seiner Geschichte hat er die Überschrift „Freunde für immer!“ gegeben. Der erste Preis war mit einer besonderen Auszeichnung verbunden. Seit 2015 begleitet die Agentur LOCKSTOFF Design aus Meerbusch ehrenamtlich die Arbeit der Kinderstiftung Lesen bildet. Zum Gedenken an die vor zwei Jahren verstorbene Susanne Coenen (Mitinhaberin und Geschäftsführerin) hat die Stiftung eine Stele aus Glas anfertigen lassen. Sie kann als Buchstütze verwendet werden und wurde von Merle, Susanne Coenens Tochter, an Fritz überreicht. Der Gewinner nahm außerdem seine Preisträgerurkunde und einen Buchgutschein im Wert von 150 Euro entgegen. Ort der Übergabe war das alte Fachwerkhaus in Wevelinghoven an der Unterstraße. Dort beginnt und endet im Buch die Geschichte über die kleine grüne Eule.

Den zweiten Preis, ein Buchgutschein im Wert von 100 Euro und eine Stoffeule erhielt ein weiterer Grevenbroicher Junge, nämlich der neunjährige Simon Kegler. Sein Vorschlag lautete, die Eule Punky zu nennen. Einen anderen Erzählansatz wählte der neunjährige Kian Holzportz, der – wie Simon Kegler- ebenfalls in Wevelinghoven die Gebrüder-Grimm Schule besucht. Sein Brief an die Eule wurde mit dem dritten Preis, einem Gutschein im Wert von 50 Euro und einer weiteren Stoffeule ausgezeichnet. Kian hatte die Idee, dem Eulenmädchen den Namen Morgan zu geben. Einen Buchgutschein über 200 Euro und die Urkunde für die meisten Einreichungen konnte die Schulleiterin der Gebrüder-Grimm-Grundschule Wevelinghoven Kirsten Küpper-Feinweber entgegennehmen. 28 der 41 Vorschläge kamen von Kindern aus der Gartenstadt.

„Wir haben den Kindern versprochen, die drei ausgezeichneten Geschichten in unserer nächsten StiftungsNews und auf unserer Homepage www.kinderstiftung-lesen-bildet.de zu veröffentlichen“ so Heinz Mölder, der Vorstandsvorsitzende der Kinderstiftung. „Das Versprechen lösen wir bis Mitte Dezember selbstverständlich ein“.