Die Corona Pandemie mit den vielfältigen Maßnahmen zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung des Virus hat vielerorts ehrenamtliche Arbeit und Engagement vor Ort erschwert. Vereine und Initiativen stehen vor der Herausforderung, Strukturen und Angebote wiederaufzubauen und Mitglieder zu gewinnen und zu motivieren.

Um dabei zu unterstützen, hat die Deutsche Stiftung für Ehrenamt und Engagement ein Förderprogramm aufgelegt, das sich an alle gemeinnützigen Organisationen richtet, die über einen Freistellungsbescheid vom Finanzamt verfügen. Gefördert werden beispielsweise Sachausgaben (z. B. Hardware oder Software), projektbezogene Personal- oder Honorarkosten, begleitende Qualifizierung, Beratung oder Coaching und Verwaltungskosten (z. B. Mietnebenkosten oder Büromaterial) in den drei Themenfeldern „Innovation und Digitalisierung in der Zivilgesellschaft“, „Nachwuchsgewinnung“ und „Struktur und Innovationsstärkung in strukturschwachen und ländlichen Räumen“.

Der zu leistende Eigenanteil beträgt zwischen 10 und 20 %. Das Projekt darf zum Zeitpunkt der Antragsstellung – hier ist der 01.11.2020 das spätmöglichste Datum – noch nicht begonnen worden sein. Die Fördermittel müssen noch in 2020 verausgabt werden. Einzelprojekte können mit bis zu 100.000 Euro gefördert werden. Weitere Informationen, einschließlich der vollständigen Förderrichtlinien, können bei der Stiftung abgerufen werden: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/.

Förderanträge sind direkt bei der Stiftung zu stellen. Die Stadt Grevenbroich unterstützt bei der Antragsstellung. Hierzu können sich Antragsberechtigte an Herrn Sascha Voigt, 02181-608-225, sascha.voigt@grevenbroich.de, wenden. Die Eigenanteile können nicht durch die Stadt erbracht werden. Die Stiftung ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und wurde im Jahr 2020 gegründet.