Auf den Grevenbroicher Sportanlagen bewegt sich etwas. Die Stadt Grevenbroich investiert in viele Sportanlagen im Stadtgebiet. Der in die Jahre gekommene Aschenplatz des 1. FC Grevenbroich-Süd auf der Südanlage wird durch einen Kunstrasenplatz ersetzt. Auch andere Sportanlagen werden in den nächsten Monaten modernisiert. Planung und Ausführung erfolgen federführend durch die Stadtbetriebe Grevenbroich. Nachfolgend gibt es einen kleinen Überblick über die geplanten Projekte.

Am Sportplatzgebäude in Neukirchen finden seit Mai 2021 für ca. 770.000 Euro Sanierungs- und Umbauarbeiten statt. Die Dusch-, Sanitär- und Umkleidebereiche im Erdgeschoss sowie die dazugehöreigen Leitungen, Lüftungskanäle und Abwasserleitungen werden erneuert. Die Arbeiten werden voraussichtlich im Frühjahr 2022 abgeschlossen.

Auf der Südanlage an der Neuenhausener Hauptstraße wird der Aschenplatz durch ein Kunstrasenspielfeld ersetzt. Die Arbeiten haben Mitte Juli begonnen und werden voraussichtlich bis Oktober 2021 andauern. Die Kosten für das 66 mal 101 Meter große Spielfeld liegen bei rund 600.000 Euro.

Das Sportplatzgebäude Kapellen wird saniert. Frischwasser-, Abwasser- und Heizleitungen sowie Duschen, Lüftungskanäle, Abhangdecken und Bleichtung, Wand- und Bodenbeläge und Elektrik werden erneuert. Zudem werden die im Obergeschoss befindlichen Toiletten ins Erdgeschoss verlegt und durch eine barrierefreie Toilette ergänzt. Die Schiedsrichterumkleiden kommen ins Obergeschoss. In einem zweiten Bauabschnitt ist der Umbau des ehemaligen Besprechungs- und Restaurantbereichs zu Umkleiden, Sanitärbereichen und Aufenthaltsräumen geplant. Insgesamt betragen die Kosten rund 1,1 Millionen Euro. Der Abschluss des ersten Bauabschnitts ist voraussichtlich im Oktober 2021, im Sommer 2022 soll auch der zweite Bauabschnitt abgeschlossen sein.

Der Rasenplatz des SV Hemmerden soll noch in diesem Jahr mit einer neuen Beregnungsanlage für ca. 30.000 Euro ausgestattet werden.

Zudem sind Investitionen in die Sportanlage an der Glück-Auf-Straße in Neurath geplant. Insgesamt sollen, gefördert durch den Bund, rund drei Millionen Euro in ein Kunstrasenspielfeld, eine LED-Flutlicht-Anlage, Leichtatheltikanlagen sowie in die Sanierung der Gebäude fließen.