Mehr als 14 000 Fälle im Jahr haben die 16 Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter der Schwerbehindertenstelle des Rhein-Kreises Neuss im vergangenen Jahr bearbeitet. Wenn Menschen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung einen Antrag stellen, prüfen die Experten in der Schwerbehindertenstelle, ob eine Behinderung oder sogar eine Schwerbehinderung vorliegt. 53 693 Menschen galten 2020 als schwerbehindert: Der Grad ihrer Behinderung lag über 50 Prozent.

Das Kreissozialamt berichtet, dass zum Stichtag 31. Dezember 2020 insgesamt 85 223 Menschen eine Behinderung oder Schwerbehinderung hatten, wobei die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 1 083 Personen gestiegen ist. Wenn eine Behinderung festgestellt wird, kann der Betroffene unter bestimmten Voraussetzungen eine Reihe von so genannten Nachteilsausgleichen in Anspruch nehmen. Dabei reicht die Palette von Arbeitszeitverkürzung bis Zusatzurlaub.

Vor allem Neu- und Änderungsanträge, aber auch Widersprüche und Nachuntersuchungen landen auf dem Schreibtisch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schwerbehindertenstelle. Produktgruppenleiterin Brigitte Carl-Hosse berichtet, dass die Prozesse durch die Digitalisierung optimiert wurden. „Bereits in der Registratur werden die eingehenden Anträge digital erfasst und dann an die Sachbearbeiter weitergeleitet“, erläutert sie. „Auch alle anderen Berichte – von Stellungnahmen der externen Gutachter bis hin zu den Rückmeldungen vom ärztlichen Dienst unseres Gesundheitsamtes – gehen digital bei uns ein, so dass die Postwege entfallen.“ Praktisch ist, dass Bürger neuerdings ein Foto online hochladen können – zum Beispiel wenn sie einen alten Ausweis gegen den neuen Ausweis im Scheckkartenformat eintauschen wollen.

Für die Beratung der behinderten Menschen hat die Kreisverwaltung ein barrierefreies Servicebüro im Kreishaus Grevenbroich, Auf der Schanze 4, eingerichtet. Bürger können zurzeit nur mit persönlichem Termin ins Kreishaus kommen. Sie vereinbaren einen Termin per Mail unter schwerbehinderung@rhein-kreis-neuss.de oder wenden sich telefonisch an ihren Sachbearbeiter. Alle Informationen dazu gibt es unter dem Link www.rhein-kreis-neuss.de/schwerbehindertenstelle.