Schnelles Internet als Standortfaktor

Schnelles Internet als Standortfaktor

Die wirtschaftliche Bedeutung einer zukunftsfesten digitalen Infrastruktur steht außer Frage. Die flächendeckende Breitbandversorgung im Rhein-Kreis Neuss ist daher auch erklärtes Ziel von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

„Breitband-Internet erschließt neue Märkte und Angebote. Es sorgt für Wachstum, schafft und sichert Arbeitsplätze“, davon ist er überzeugt. Das hat sich jetzt bei einem Besuch der Firmenhallen an der Mainstraße 85 in Neuss bestätigt, wo der Rhein-Kreis Neuss eine Firma mit seinem Einsatz für schnelleres Internet am Standort halten konnte.

 Als bekannt geworden war, dass wegen einer Internet-Geschwindigkeit von nur 16 Megabit pro Sekunde bereits ein Mieter in den Firmenhallen im Gewerbegebiet „Neuss-Süd, Norf, Derikum“ gekündigt hatte, hat sich Landrat Petrauschke eingeschaltet und die Breitbandkoordinatorin des Kreises, Marina Cabibbo, beauftragt, sich mit der Deutschen Telekom in Verbindung zu setzen. Denn, so Petrauschke: „Wir dürfen es nicht zulassen, dass Unternehmen aufgrund zu geringer Internet-Bandbreite den Standort wechseln.“

Bei einem Ortstermin mit Peter Lehnert, Eigentümer der Firmenhallen an der Mainstraße, Simon Pohlen, Regio-Manager Infrastrukturvertrieb West der Deutschen Telekom, und Martin Philipp, Leiter PTI Duisburg Deutsche Telekom, wurde die weitere Ausbauplanung besprochen. Das Ergebnis: Spätestens in drei Monaten wird die Internet-Geschwindigkeit von 16 auf 100 Megabit pro Sekunde verbessert. In einer zweiten Ausbaustufe sollen 250 Megabit pro Sekunde erreicht werden.

 Über diese positive Entwicklung freute sich Firmenhallen-Betreiber Lehnert ebenso wie Landrat Petrauschke wiederum über die Nachricht, dass der Mieter, der aufgrund der schlechten Internetverbindung gekündigt hatte, seinen Mietvertrag nun doch verlängert hat.