Die Hilfsaktion zur Hochwasserkatastrophe aus Rommerskirchen führte Dr. Martin Mertens und seine Mitstreiter auch nach Euskirchen. Hier konnte das Team an den dortigen Bürgermeister Sacha Reichelt umfangreiches Spendenmaterial in Form von Schläuchen, Pumpen, Generatoren, Schüppen, Schubkarren und weiteren Arbeitsmaterialien überreichen. Und Bürgermeister Mertens entschied auch noch spontan vor Ort, dass mitgeführte Feuerwehrauto aus Rommerskirchen der Feuerwehr in Euskirchen zu schenken. Deren Leiter Alexander Berger hatte berichtet, dass die Flutkatastrophe rund ein Drittel der Feuerwehrautos so stark getroffen hat, dass sie nicht mehr einsatzfähig seien.

Dr. Mertens: „Unser mitgeführtes Feuerwehrauto ist ein in Rommerskirchen ausgemustertes, aber noch voll funktionsfähiges Fahrzeug. Nach der dramatischen Schilderung des Euskirchener Feuerwehrchefs habe ich mich spontan entschieden, dass Feuerwehrauto in Euskirchen zu lassen und es der dortigen Feuerwehr zu schenken. Hier kann es sicherlich noch gute Dienste bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe leisten.“