Wie viele andere kulturelle Veranstaltungen und Einrichtungen auch, war der Rheinische Kultursommer 2020 stark von der Corona-Krise betroffen. Zahlreiche Veranstaltungen mussten abgesagt oder verschoben werden. Allen Herausforderungen dieses außergewöhnlichen Jahres zum Trotz, kann sich die Bilanz sehen lassen. In den Sommermonaten zwischen dem 21. Juni und dem 23. September fanden im Rahmen des Rheinischen Kultursommers 2020 insgesamt 550 Veranstaltungen statt.

Hierzu gehörten Veranstaltungen der freien wie auch der institutionalisierten Szene in den Genres Musik, Literatur, Theater, Kunst, Film und Crossover. Diese wurden in diesem Jahr unter dem gemeinsamen Motto „zusammenSPIEL“ über die Plattform www.rheinischer-kultursommer.de sowie durch zahlreiche weitere Maßnahmen in der ganzen Region bekannt gemacht. „Der Rheinische Kultursommer 2020 und seine zahlreichen Veranstalter haben sehr eindrucksvoll bewiesen, dass Kunst und Kultur auch in der Krise Kraft geben. Das Bedürfnis der Menschen zur Teilnahme und Teilhabe am kulturellen Leben ist enorm und wird auch hoffentlich 2021 wieder steigen“, glaubt Kirsten Jahn, Sprecherin der Geschäftsführung der Metropolregion Rheinland. Die Liste der Kulturveranstaltungen, die unter strengen Corona-Auflagen stattfanden, ist lang: Hierzu zählten das beliebte Niederrhein Musikfestival, das Düsseldorf Festival!, das Langenberg Musikfestival, der Theater Sommer in Rheinbach, das Festival Tanzende Stadt im Aachener Grenzraum oder die Veranstaltungen unter dem Titel „Kulturgarten“ in Neuss. Erstmals wurden außerdem die “Rheinischen Kulturfragen” ausgerichtet, ein hochkarätig besetztes Talk-Format, das von der Metropolregion Rheinland initiiert und durchgeführt wurde. Hierbei diskutierten am 5. Juli 2020 Prominente aus den Bereichen Kultur, Medien und Gesellschaft zum Thema „Die Kraft der Kultur – Auch in der Krise?“. Das erfolgreiche Format, das auch künftig Teil des Programms des Rheinischen Kultursommers sein wird, wurde vom Kulturradiosender WDR 3 live übertragen, der auch als Kulturpartner gewonnen werden konnte. So konnten mehr als 10.000 Menschen in den Sozialen Medien und ca. 15.000 WDR 3-Hörerinnen erreicht werden. Als Abschluss des Rheinischen Kultursommers 2020 wurde jetzt ein Video produziert, das Statements der „Kulturmacherinnen“ selbst enthält, aber auch einen schönen Rückblick auf ausgewählte Veranstaltungen des Rheinischen Kultursommers 2020 gibt. „Wir möchten mit diesem Video allen Veranstaltern, Mitwirkenden und Freunden des Rheinischen Kultursommers danken und ihnen gleichzeitig Mut für 2021 und die Zeit nach der Corona-Pandemie machen“, so Jahn.

Das Video ist abrufbar unter: www.metropolregion-rheinland.de/aktuelles