Für ihre Integrationsarbeit erhalten die Wohlfahrtsverbände auch in diesem Jahr eine Finanzspritze des Rhein-Kreises Neuss. Dirk Brügge freut sich, dass dafür wieder insgesamt rund 250 000 Euro im Haushalt bereitstehen. „Wir möchten damit die wertvolle Beratungstätigkeit und die Projekte der Verbände fördern“, so der Kreisdirektor. Durch die Unterstützung entlaste der Kreis seine Kommunen, da dort die Arbeit sowohl für die neu Zugewanderten als auch für bereits länger in Deutschland lebende Menschen mit noch vorhandenem Integrationsbedarf geleistet werde.

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege im Rhein-Kreis Neuss bemühen sich seit Jahrzehnten erfolgreich um die Integration von  Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Sie sind oft nicht nur eine der ersten Anlaufstellen nach der Einreise, sondern begleiten sie auch auf ihrem weiteren Lebensweg und bieten in vielfältigen Bereichen des täglichen Lebens Rat und Hilfe. Neben einer kompetenten Einzelfallberatung konzipieren und entwickeln die Verbände etwa Maßnahmen, die der interkulturellen Verständigung dienen, und tragen damit zur gesellschaftlichen Akzeptanz bei. Auch bürgerschaftliches Engagement wird gefördert und koordiniert. „Die große Erfahrung der Verbände der Wohlfahrtspflege und ihr Bestreben nach dauernder Fortentwicklung und Abstimmung sind die beste Gewähr für das Gelingen der Integration von Migranten bei uns“, so Brügge. Der Rhein-Kreis Neuss fördert seit vielen Jahren die im Arbeitskreis „Integration“ zusammengeschlossenen Verbände durch Zuschüsse.