Welche Wege gibt es in den Beruf? Dazu hat die  Kommunale Koordinierungsstelle des Rhein-Kreises Neuss einen Berufswege-Navigator entwickelt. Die Online-Plattform bietet Jugendlichen, Eltern und Lehrkräften eine erste Orientierung und benennt Ansprechpartner vor Ort. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Projektleiterin Claudia Trampen stellten jetzt den Navigator vor. Sie präsentierten auch den Flyer „Fachkräfte für morgen“, der eine Übersicht über weitere Berufsorientierungs-Angebote gibt von Berufsfelderkundungen und Praktika bis hin zum Veranstaltungskalender für den Mittleren Niederrhein.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke erläutert: „Junge Menschen brauchen eine gute Zukunftsperspektive. Wir begleiten mit unserer Kommunalen Koordinierungsstelle den Übergang der Jugendlichen von der Schule in den Beruf.“ Der Berufswege-Navigator solle ihnen dabei helfen, sich auf dem Arbeitsmarkt zu orientieren. Der Rhein-Kreis Neuss hat den Online-Navigator im Rahmen der NRW-Landesinitiative KAoA – Kein Abschluss ohne Anschluss – mit den Nachbarkommunen Krefeld, Mönchengladbach und Kreis Viersen sowie der Regionalagentur Mittlerer Niederrhein entwickelt. Ganz gleich ob Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife oder Abitur – der Berufswege-Navigator zeigt alle Möglichkeiten von Ausbildung über Weiterbildung bis hin zum Schulunterricht mit speziellem fachlichem Bezug auf. Die Online-Plattform bietet einen Überblick über duale und schulische Ausbildung, Studienangebote und Chancen des zweiten Bildungsweges. Die Palette der vorgestellten Berufe umfasst die Bereiche Soziales / Erziehung / Gesundheit, Technik und Gestaltung, Informatik und Medien, Agrar und Chemie sowie Wirtschaft und Verwaltung.

Der Berufswege-Navigator ist zusammen mit weiteren Angeboten zur Berufsorientierung unter diesem Link zu finden: www.fachkräfte-für-morgen.de.