Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hat seine Freunde darüber zum Ausdruck gebracht, dass die RegionalExpress-Linie RE 6 ab Februar über die reguläre Strecke von Düsseldorf nach Köln fahren soll. Die Züge verkehren dann wieder linksrheinisch über Neuss und Dormagen, wie der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mitteilte. „Das ist eine gute Nachricht für unsere Pendler im Rhein-Kreis Neuss, die das Leben im Berufsverkehr erheblich leichter macht“, so Petrauschke. Nichtsdestotrotz hätte er sich einen früheren Termin gewünscht.

Der Landrat hatte sich im Vorfeld mit den Bürgermeistern von Neuss und Dormagen, Reiner Breuer und Erik Lierenfeld, an die Verkehrsträger gewandt. Hintergrund: Durch diverse Baumaßnahmen der DB Netz AG und der DB Station und Service AG kann der reguläre Weg des RE 6 zwischen Düsseldorf und Köln/Bonn-Flughafen zeitweise nicht bedient werden. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über eine Verkehrswende zur Entlastung von Innenstädten ist es nicht hinnehmbar, eine wichtige RE-Verbindung für über zwei Jahre quasi stillzulegen“, kritisierten die Kommunalpolitiker.

Aufgrund von Bauarbeiten kommt es seit dem Start der von National Express betriebenen Linie Ende 2019 immer wieder über längere Zeiträume zu einer geänderten Linienführung, bei der die Halte in Neuss und Dormagen entfallen. Voraussichtlich ab Februar ist es damit vorbei. Wegen weiterer Bauarbeiten an den Eisenbahnbrücken in Köln-Deutz enden und beginnen die überwiegenden Fahrten des RE 6 jedoch im Kölner Hauptbahnhof. Nur in den frühen Morgenstunden stehen zwei Verbindungen bis Köln/Bonn-Flughafen zur Verfügung.