Mit dem Anfang April erfolgten Amtsantritt von Susanne Garding-Maak und Gregor Küpper als neuen Dezernenten ist der Umbau der Führungsstruktur im Rathaus abgeschlossen. Susanne Garding-Maak löst den Ende April in den Ruhestand tretenden Kämmerer Bernd Sauer als Finanzchef der Gemeinde ab. Als Allgemeine Stellvertreterin von Bürgermeister Dr. Martin Mertens tritt sie die Nachfolge von Herrmann Schnitzler an, der das Rathaus Ende März nach fast 50 Jahren verließ. Sie ist die erste Frau, die in Rommerskirchen diese Position wahrnimmt.

Die stellvertretende Verwaltungschefin ist als Leiterin des Dezernats II für die Finanzen der Gemeinde, den IT-Bereich, fürs Personal, die zentralen Dienste und den Eigenbetrieb der Gemeinde verantwortlich. Am 1. Mai kann Susanne Garding-Maak ihr 20-jähriges Dienstjubiläum im Rathaus an der Bahnstraße feiern. In den letzten Jahren hat sie verantwortlich die Digitalisierung des Rathauses vorangetrieben. Zunächst stellvertretende Leiterin des Haupt- und Personalamts, wurde sie später dessen Chefin. Gregor Küpper, zuvor als Rechtsanwalt für eine Wirtschaftskanzlei in Mönchengladbach tätig, begann im September 2016 als Rechtsamtsleiter bei der Gemeinde und leitete bis 31. März den Fachbereich Bildung und Recht. Als Leiter des Dezernats III ist er für Schulen und Kitas sowie das Ordnungsamt zuständig, zudem ist er zuständig für das Tiefbauamt und das Amt für Senioren, Soziales, Migration, Inklusion und Demografie. Der 38-Jährige lebt mit seiner Frau und den drei Kindern in Neuss, übrigens direkt „an der Gillbach“, was ihn auch in seiner Freizeit mit Rommerskirchen verbindet.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens freut sich auf die Zusammenarbeit in neuer Funktion: „Mit Susanne Garding-Maak und Gregor Küpper haben wir ein richtig gutes neues Team an der Führungsspitze im Rathaus.“ Der Rathauschef selbst leitet das Dezernat I, das neben dem neu gebildeten Fachbereich Wirtschaft, Politik und Kommunikation, den Fachbereich Planung und Gemeindeentwicklung umfasst. Hinzu kommt die Stabsstelle Recht, welche nach wie vor beim Bürgermeister angesiedelt ist. Auch das Presseamt, die Stabstelle Kultur und Denkmalpflege sowie die Gleichstellungsbeauftragte sind Teil des Dezernates des Bürgermeisters. Komplementiert wird das Dezernat durch das Bürgermeisterbüro.