Die Untere Wasserbehörde des Rhein-Kreises Neuss führt am Mittwoch, 24. November, gemeinsam mit dem Erftverband eine sogenannte Gewässerschau entlang des Elsbachs in Grevenbroich durch. Grundlage ist das Wassergesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. Es fordert in regelmäßigen Abständen an fließenden Gewässern eine Überwachung.

Die Gewässerschau bezieht die Ufer sowie das für den Hochwasserschutz und für die ökologische Funktion notwendige Umfeld mit ein. Sie dient dazu, Probleme und Gefahren festzustellen und deren Beseitigung einzuleiten. Gefahrenquellen können etwa Ablagerungen sein, die den Wasserabfluss behindern. Auch die Lagerung von wassergefährdenden Stoffen steht im Blickpunkt. Durch die Gewässerschau soll ein Beitrag zur Verringerung und Vermeidung von Hochwasserrisiken für die Anwohner des Elsbachs geleistet werden. Gleichzeitig werden Beeinträchtigungen der ökologischen Funktionen des Gewässers beseitigt.

Am 24. November wird der Elsbach im Bereich zwischen der Straße Am Hammerwerk (vor der Bahnlinie) und der Jülicher Straße (K 43) besichtigt. Dazu kann es notwendig sein, Privatgrundstücke oder Anlagen am Gewässer zu betreten, wozu die zuständige Behörde und die von ihr Beauftragten laut Wasserhaushaltsgesetz grundsätzlich berechtigt sind. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die an der Gewässerschau teilnehmen möchten, können sich bei der Unteren Wasserbehörde melden. Ansprechpartner ist Dieter Hamacher. Seine Telefonnummer lautet 0 21 81/601 68 84, seine E-Mail-Adresse dieter.hamacher@rhein-kreis-neuss.de.