Vor einem Führungswechsel steht die Kreisleitstelle für Rettungswesen, Feuer- und Katastrophenschutz: Michael Wolff wird am 1. Mai den bisherigen Leiter Thomas Dilbens ablösen, der in den Ruhestand geht. Der Experte aus Jüchen zeichnet dann verantwortlich für ein Team von 40 Mitarbeitern. Er arbeitet in den nächsten Monaten zunächst als Dilbens‘ Stellvertreter. „Mit Michael Wolff haben wir einen ausgewiesenen Fachmann gewonnen, der sich bei uns im Rhein-Kreis Neuss glänzend auskennt, und darüber sind wir sehr froh“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke bei einem Ortstermin mit Marcus Mertens, dem Leiter des Amtes für Sicherheit und Ordnung.

Thomas Dilbens begann 1989 eine Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr in Düsseldorf, wurde Oberbrandmeister und Rettungsassistent und kam 1996 als Feuerwehrbeamter ins Amt für Brandschutz, Rettungsdienst und Zivilschutz der Stadt Neuss. Es folgten seine Ernennung zum Hauptbrandmeister und die Ausbildung für die Laufbahn des gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes in Solingen, Duisburg und Düsseldorf. 2003 wurde Dilbens Kreisbrandinspektor und Leiter der Leitstelle. 2011 machte er eine Ausbildung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst in Hamburg, Berlin und Frankfurt, 2012 wurde er zum Brandrat befördert.

Michael Wolff absolvierte eine Ausbildung zum Maler und Lackierer, trat 1989 der Freiwilligen Feuerwehr Jüchen bei und machte sein Hobby zum Beruf. Er war Angestellter bei der Flughafenfeuerwehr in Düsseldorf, wo er die Laufbahn vom Auszubildenden bis zum Wachabteilungsleiter einschlug. Danach arbeitete Wolff als feuerwehrtechnischer Beamter – zuerst in Neuss, dann in Grevenbroich, wo er stellvertretender Fachbereichsleiter und Sachgebietsleiter „Vorbeugender Brandschutz und Personal“ war.

Nun ist er in der Leitstelle aktiv, wo die Disponenten – allesamt erfahrene Feuerwehrleute und ausgebildete Rettungsassistenten – die Notrufe aus den acht Kommunen des Rhein-Kreises Neuss entgegennehmen und die Einsätze der Feuerwehren und Rettungsdienste von Meerbusch bis Dormagen koordinieren. In seiner Freizeit spielt der aus dem Jüchener Ortsteil Holz stammende Wolff, verheiratet und Vater eines Sohnes, Trompete in der Jägerkapelle Hochneukirch.