Grevenbroich setzt auf die energiesparende und klimafreundliche LED-Technik. Zwei Projekte stechen dabei derzeit besonders heraus: Grevenbroich hat eine Bundesförderung aus dem Topf der „Kommunalrichtlinie Klimaschutz“ (verwaltet über den Projektträger Jülich) für die Umrüstung der Beleuchtung im Pascalgymnasium auf LED-Technik genutzt. Das Förderprojekt umfasste die Erneuerung der Beleuchtung in 18 Klassenräumen des Pascalgymnasiums. 98 alte Leuchtstofflampen (mit jeweils 2 Leuchtpunkten, somit insgesamt 196 Leuchtpunkte) wurden gegen 132 LED-Deckenleuchten ausgetauscht. Hierdurch wird eine Einsparung von ca. 18.707 kWh pro Jahr und insgesamt auf 20 Jahre gesehen von 221 Tonnen CO2 erreicht. Die durchschnittliche Energieeinsparung durch diese Maßnahme liegt bei 91 Prozent. Die Bundesförderung sieht für die Stadt Grevenbroich eine Förderung der zuwendungsfähigen Aufwendungen in Höhe von 50 Prozent der Gesamtkosten von rund 60.000 Euro vor. Die Maßnahme wurde im Zeitraum von Herbst 2020 bis Frühjahr 2021 durchgeführt.

Aus dem gleichen Topf erhielt die Stadt Grevenbroich zudem Förderungen für die LED-Umrüstung der Klassenräume des Gebäudeteiles A an der Käthe-Kollwitz Gesamtschule. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. Weiter ist der Austausch alter Leuchtmittel auf eine LED-Technik ein wichtiger Bestandteil des neuen Straßenbeleuchtungsvertrags zwischen der Stadt und der NEW. Die Besonderheit dabei: Die neuen Leuchtmittel werden nicht nur energiesparend sein, sondern auch insektenfreundlich. Denn in Abstimmung mit den Stadtbetrieben soll bei den anstehenden Umrüstungen bzw. Neuinstallationen zukünftig ein Leuchtmittel mit einer leicht veränderten Lichtfarbe Verwendung finden. Die zukünftig verwendeten Leuchtmittel bieten somit einen deutlich verbesserten Insektenschutz, weil eine geringere „Anziehungswirkung“ entsteht.

Von Seiten der Stadt werden im nördlichen Stadtgebiet, wo der Umstieg auf LED bereits flächendeckend erfolgt ist, diese neuen Leuchtmittel ebenfalls verwendet werden, wenn ein Austausch ansteht oder neue Straßenzüge mit neuen Lichtpunkten ausgestattet werden.