Prominenter Besuch im Kreishaus in Grevenbroich: Anfang dieser Woche überreichte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke die Einbürgerungsurkunde an den Gladbacher Stürmer Rafael Caetano de Auraújo und seine Familie. „Ich freue mich, dass Sie, Ihre Frau und Ihre vier Kinder jetzt offiziell in Deutschland angekommen sind und wünsche Ihnen alles Gute“, sagte der Landrat im Gespräch mit dem brasilianischen Fußballstar, der seit rund einem Jahr in Jüchen-Otzenrath lebt.

Zuvor wohnte der Profikicker, der seit 2013 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht und vorher beim FC Schalke 04 und bei Hertha BSC Berlin gespielt hat, in Meerbusch. Nicht nur Rafael Caetano de Araújo, auch seine Frau Jamilly Cristina und die vier Kinder Raffael, Raicky, Lays und Liz besitzen nun neben dem brasilianischen auch den deutschen Reisepass. Die vier Kinder sind alle in Deutschland geboren, hatten bisher allerdings ebenso wie die Eltern nur die brasilianische Staatsbürgerschaft. Wer als Ausländer die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen will, muss eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen: Acht Jahre müssen die Antragsteller in Deutschland gelebt haben und darüber hinaus nachweisen, dass sie unbefristetes Aufenthaltsrecht haben, ihren Lebensunterhalt bestreiten können und Deutsch sprechen. Auch einen Einbürgerungstest mit 33 Fragen zur deutschen Geschichte, Politik und zu deutschen Gesetzen müssen sie bestehen. Kreismitarbeiter Lukas Roeder hat in der Einbürgerungsstelle des Rhein-Kreises Neuss in Grevenbroich den Antrag von Rafael Caetano de Araújo und seiner Familie bearbeitet. „Ich freue mich, dass ich den Fußballer jetzt bei der offiziellen Urkundenübergabe persönlich kennenlernen durfte“, sagt Roeder, der begeisterter Gladbach-Fan ist. Im vergangenen Jahr hat die Einbürgerungsstelle 335 Einbürgerungsvorgänge bearbeitet, wobei die Tendenz steigend ist.