Rund 2,2 Millionen Euro will der Rhein-Kreis Neuss in den nächsten zwei Jahren in die Umrüstung auf hocheffiziente LED-Beleuchtung in seinen Verwaltungs- und Schulgebäuden investieren. Damit soll eine durchschnittliche Energieeinsparung für die Beleuchtung von 40 Prozent erreicht werden.

„Mit ganz konkreten Maßnahmen wollen wir einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Neben der LED-Umrüstung sind daher energetische Dach- und Fenstersanierungen sowie Photovoltaikanlagen Schwerpunkte im Schulsanierungsprogramm der kommenden zwei Jahre“, betont Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Dafür sollen im Kreishaushalt insgesamt mehr als zehn Millionen Euro bereitgestellt werden. „Durch die durchschnittlich fünffach höhere Lebensdauer von LED-Leuchten gegenüber Leuchtstofflampen können wir künftig auch die Instandsetzungskosten deutlich senken“, erklärt Michael Schlesiger, Projektverantwortlicher im Amt für Gebäudewirtschaft des Kreises.

Neben Einzelmaßnahmen soll als Pilotprojekt in diesem Jahr die Dreifachsporthalle im Berufsbildungszentrum im Neusser Hammfeld unter Leitung von Edelbert Jansen auf hocheffiziente LED-Beleuchtung umgerüstet werden. Die Klimaschutzmaßnahme will der Kreis sich im Rahmen der Kommunalrichtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit fördern lassen. „Mit der Kommunalrichtlinie haben wir eine passende Kulisse gefunden, da wir im Rahmen der Strukturentwicklung der Braunkohle-Reviere von einer bis zu 15 Prozent erhöhten Förderquote profitieren können“, sagt Baudezernent Harald Vieten. Einen entsprechenden Antrag hat der Kreis bereits gestellt.