Kinderferienfreizeit mit einer sportlichen Weltreise

Kinderferienfreizeit mit einer sportlichen Weltreise

Demokratie und Respekt lernen Kinder am besten mit einer Reise in andere Länder zum Kennenlernen der jeweiligen Sitten und Gebräuche – und spielerisch im Sport. So bot die Sportjugend des Sportbundes Rhein-Kreis Neuss in der letzten Ferienwoche vom 20. August bis zum 24. August 2018 eine interkulturelle Kinderfreizeit an für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren an. Die Sportwoche unter dem Motto „Reise um die Welt“ fand täglich von 9.00 – 16.00 Uhr in der Turnhalle des TV Orken statt. Es war eine Verbindung zwischen Sport und Kultur. Dr. Hermann-Josef Baaken, Vorsitzender des Sportbundes Rhein-Kreises Neuss, besuchte zusammen mit KSB-Geschäftsführer Siegfried Willecke die 30 Teilnehmer auf ihrer Reise in die USA.

Zu Beginn bastelten die Kinder einen Reiseausweis und ein Reisetagebuch, die im Laufe der Woche mit Länderstempeln und Infos über die Sportarten und Länder gefüllt wurde. „Wir haben auch über den wertschätzenden Umgang miteinander gesprochen und Verhaltensregeln gesprochen, die im Tagebuch der Kinder festgehalten wurden“, sagt Venka Koglin, Vorsitzende der Sportjugend im Rhein-Kreis Neuss. Die 30 Teilnehmer reisten in 9 verschiedene Länder und konnten deren typische Sportarten Tischtennis, Leichtathletik, Feldhockey, Fechten, Tennis, Rhönrad, Basketball, Einrad und Judo kennen lernen. Die Sportworkshops wurden von Vereinen aus dem Rhein-Kreis Neuss durchgeführt, mit dabei waren der TV Orken, SG RW Gierath, TuS Hackenbroich, TSV Bayer Dormagen, 1. FC Süd Grevenbroich und der TC Blau-Weiß Bedburdyck-Gierath.
Während der Sportfreizeit ging es auch nach Köln ins Deutsche Sport & Olympia Museum. Den Abschluss bildete dann das Grillfest am Freitag mit den Familien der Teilnehmer. Dort bekam jeder sein Tagebuch und den Reisepass als Erinnerung ausgehändigt. Zudem konnten die Kinder als Andenken von ihrer Reise ein T-Shirt “Let‘s Travel around the world” und einen Turnbeutel „Demokratie und Respekt“ mitnehmen. Die Kinder und Eltern waren begeistert von dieser Freizeit. „Meine Tochter hatte sehr viel Spaß daran, die verschiedenen Sportarten auszuprobieren. Das kann man den Kindern sonst nicht ermöglichen, da man sie dafür quer durch die Stadt fahren muss“, berichtet die Mutter einer Teilnehmerin.