Bereits seit Beginn der 1970er Jahre beobachten Wissenschaftler einen Rückgang der Arten und der Anzahl an Insekten – ein Prozess, der sich in den letzten Jahren stark beschleunigt hat.

Die Wanderausstellung „Insekten – gefährdete Vielfalt – was nun?“ gibt ab dem 17. Oktober im Kreishaus Neuss (Oberstraße 91) nicht nur Einblicke in die gefährdete Artenvielfalt, sie zeigt auch, was für den Insektenschutz getan werden kann. Zur Ausstellungseröffnung mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke um 11 Uhr sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Insgesamt 16 Tafeln mit über 200 Fotos enthält die Wanderausstellung des Diplom-Ökologen Helmut Kessler aus Mülheim an der Ruhr. Die Ausstellungspräsentation im Kreishaus findet im Rahmen eines Aktionsbündnisses statt, in dem sich der Rhein-Kreis Neuss und alle kreisangehörigen Kommunen die Förderung von Insektenvielfalt und -vorkommen zum Ziel gesetzt haben. „Der Rhein-Kreis Neuss hat dieses Bündnis ins Leben gerufen, um die Aktivitäten von Landwirten, Naturschutzverbänden, Privatinitiativen, Kleingärtnern und Schulen im Kreis zu koordinieren. Gemeinsam können wir bei diesem wichtigen Thema einfach mehr erreichen”, so der Landrat.