Ein dickes Lob gab es jetzt für die Bundeswehr-Angehörigen, die das Corona-Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss unterstützt haben. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke nahm ihre Verabschiedung zum Anlass, um sich herzlich zu bedanken. „Das Bundeswehr-Personal war ein echter Glücksgriff für uns. Die Soldatinnen und Soldaten haben uns in einer sehr schwierigen Phase der Pandemie unterstützt. Sie haben herausragendes Engagement gezeigt und verdienen dafür unseren Respekt“, so Petrauschke.

Barbara Edelhagen, die Leiterin des Impfzentrums in der Sporthalle am Neusser Hammfelddamm, hob die gute Zusammenarbeit mit der Bundeswehr hervor. „Die Kolleginnen und Kollegen haben sich in der Zusammenarbeit als völlig unkompliziert erwiesen. Sie haben vorbildlich die Aufgaben abgearbeitet und sich mit ihrer immer freundlichen und hilfsbereiten Art optimal in unser Team integriert.“ In der Zeit von 13. Dezember bis zum 26. Januar hat die Bundeswehr rund 80 000 Impfungen in das Impfquoten-Monitoring eingepflegt. Dies geschah im Zwei-Schicht-System von 8 bis 14 beziehungsweise von 14 bis 20 Uhr mit jeweils fünf Bundeswehr-Angehörigen, also insgesamt zehn Helfern im Lauf des Tages.