Am vergangenen Mittwochabend wurden vom stellvertretenden Bürgermeister Edmund Feuster und vom zweiten stellvertretenden Bürgermeister Dr. Peter Cremerius die in 2021 ausgelobten Heimatpreise an die Gewinner*innen verliehen. Die Preise gingen an den Gindorf e. V. (1. Platz für das Projekt „Wiederherstellung des ‚Gindorfer Altarkreuzes‘“, 2.500 Euro), den Förderverein Laach (2. Platz für das Projekt „Obstwiese kombiniert mit ‚Laacher Lächeln‘“, 1.500 Euro) und an den Verein Luftschutzanlagen Rhein-Kreis Neuss (3. Platz für das Projekt „Bunkeranlage Rosenstraße“, 1.000 Euro). Holger Kremer, Guido Eßer und Jörn Esposito nahmen die Preise für ihre Vereine entgegen.

Aus den Bewerbungen hatte eine Auswahlkommission, die sich aus Bürgermeister Klaus Krützen, seinen beiden Stellvertretern Herrn Feuster und Herrn Dr. Cremirus, dem Ersten Beigeordneten Michael Heesch und je einem/einer Vertreter/Vertreterin der Ratsfraktionen zusammensetzt, drei Gewinner ermittelt, die sich das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro aufteilen. Der Heimatpreis wird durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Erstplatzierten haben zusätzlich die Chance, im Rahmen des Heimatpreises des Landes Nordrhein-Westfalen noch einmal besonders ausgezeichnet zu werden. Mit dem Heimatpreis wird ehrenamtliches, herausragendes Engagement für den Heimatstandort Grevenbroich ausgezeichnet. „Heimat“ steht hierbei für das Verbindende, also Projekte, die die Gemeinschaft, den Ort und die Stadt zusammenhalten. Der Heimatbezug ist das maßgebliche Kriterium. Der Heimatpreis in Grevenbroich wurde im Jahr 2019 erstmals verliehen.