Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr dokumentiert regelmäßig den Zustand der Bahnhöfe in seinem Einzugsbereich. Im Rahmen dieser Stationsbewertungen werden auch die Zugangsbereiche zu den Bahnsteigen berücksichtigt. Hinsichtlich der Bahnhöfe in Jüchen und Hochneukirch wurde in den Berichten bereits mehrfach eine Abwertung, insbesondere durch Graffiti in den Zugangsbereichen, vorgenommen.

„Aufgrund einer extremen Vermüllung auf dem Bahnsteig und in der Unterführung habe ich mich im Frühjahr direkt mit Peter Grein, dem Leiter des Bahnhofsmanagements der DB in Düsseldorf in Verbindung gesetzt. Er hat nicht nur umgehend für Abhilfe gesorgt, sondern auch eine freundliche Gestaltung der Unterführung zugesagt“, so Bürgermeister Harald Zillikens. Im Rahmen eines Förderprogramms des Bundes bestand die Möglichkeit, die Personenunterführung am Bahnhof in Hochneukirch mit einem neuen Wandputz zu versehen und heller und freundlicher zu gestalten. „Die Personenunterführung am Bahnhof in Hochneukirch wurde durch professionelle Graffitikünstler mit Motiven aus dem Jüchener Stadtgebiet, dem Haus Katz, einer Jüchener Kirche und dem Stadtwappen künstlerisch gestaltet“, so Bahnhofsmanager Peter Grein.

Bürgermeister Harald Zillikens erhielt bereits zahlreiche positive Rückmeldungenvon Nutzern seit der Neugestaltung. „Ich freue mich, dass im Rahmen dieses Programms das Erscheinungsbild des Bahnhofs in Hochneukirch erheblich verbessert werden konnte“, so der Jüchener Bürgermeister.