Wo gibt es freie Gewerbeflächen an einem bestimmten Ort? Befinden sich Ladesäulen für Elektroautos in der Nähe? Gibt es Kindertagesstätten und Corona-Schnelltestzentren? Antworten auf Fragen wie diese vermittelt jetzt das Open-Data-Portal des Rhein-Kreises Neuss. Dort können Bürger und Unternehmen die Daten nun gleichermaßen verknüpfen. Vertreter der Stabsstelle Digitalisierung und der Wirtschaftsförderung schalteten die neue Schnittstelle vom Gewerbeflächenportal www.gewerbeflaechen-rkn.de ins Open-Data-Portal https://opendata.rhein-kreis-neuss.de frei.

„Mit dem neuen Angebot nutzen wir die zusätzlichen Möglichkeiten von Open Data und setzen sie ein, um Unternehmen auf unsere Gewerbeflächen-Angebote aufmerksam machen“, so Kreisdirektor Dirk Brügge. „In der heutigen Datenflut ist es wichtig, Informationen so zu bündeln und zu kanalisieren, dass sie ihre Zielgruppe auch erreichen. Die Schnittstelle schafft die Voraussetzung dafür“, ergänzt IT-Dezernent Harald Vieten. Bei der Freischaltung mit dabei waren auch Robert Abts, der Leiter der Kreiswirtschaftsförderung, und Tobias Schellhorn von der Stabsstelle Digitalisierung.

Mit dem Gewerbeflächen-Portal ist der Rhein-Kreis Neuss bisher die einzige Gebietskörperschaft am Niederrhein, die ein solches Angebot macht. Seine Digitalisierungsstrategie setzt zunehmend auf die sinnvolle interne Verknüpfung der verschiedenen Systeme und will Synergien durch die neue Schnittstelle schaffen. Das Open-Data-Portal bietet den Einstieg und verweist Interessierte auf das Fachportal. Allein im April verzeichnete das Open-Data-Portal zehn Millionen Aufrufe.

Investoren, Projektentwickler und Unternehmen, die sich neu im Kreis niederlassen oder dort ihre Betriebsstätte verlagern möchten, finden seit November vergangenen Jahres auf der Internetseite www.gewerbeflaechen-rkn.de alle relevanten Informationen zum Angebot an Gewerbegrundstücken und -immobilien. Realisiert wurde das digitale Gewerbeflächenportal gemeinsam mit der GeoDok GmbH aus Bielefeld, die jahrzehntelange Erfahrungen in der Entwicklung solcher Lösungen und bundesweite Referenzen hat.

Gewerbliche Flächendaten werden parzellenscharf in einer interaktiven Karte dargestellt. Die Stärken des Systems liegen in der einfachen Bedienbarkeit sowie in den verschiedenen Schnittstellen – unter anderem zur landesweiten Gewerbeflächendatenbank, wohin die Daten aus dem Kreisportal jetzt mit einem Klick übertragen werden können.