„Während Berlin und Düsseldorf noch um die Testzentren für die kostenlose Schnelltestung der Bürgerinnen und Bürger ringen, ist in Rommerskirchen das Angebot schon geschaffen“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Ab heute besteht für alle Interessierten die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Schnelltests. Möglich macht es das von Marcel Offermann und Jianpeng Hu Anfang Dezember 2020 gestartete Testzentrum an der Otto-Lilienthal-Straße. 500.000 Schnelltests haben Offermann und Hu direkt beim Hersteller geordert und werden nun mit Volldampf loslegen, nachdem in den vergangenen Tagen die nötigen Voraussetzungen für den Start geschaffen werden konnten. Jeweils montags und mittwochs sowie freitags und samstags kann jeder, der es möchte, sich kostenlos testen lassen. An den Werktagen steht das Testteamvon 12 bis 20 Uhr bereit, samstags ist Corona-Testzentrum von 12 bis 16 Uhr geöffnet. „Wenn die Nachfrage steigen sollte, kommen die beiden anderen Tage hinzu“, kündigt Offermann an. Bisher sind MitarbeiterInnen des Testzentrums auch mobil in Dormagen im Einsatz, so etwa am heutigen Dienstag in Stürzelberg und am Donnerstag in Straberg. Wer sich (schnell) testen lassen will, sollte vorher online einen Termin buchen unter www.roki-coronatest.de

Wohlgemerkt: Es geht ausschließlich um Schnelltests, die nun kostenfrei sind, nachdem bislang 25 Euro gezahlt werden mussten. Ein PCR-Test kostet Offermann zufolge nach wie vor 65 Euro. Geklärt ist auch die ebenso mit Corona wie mit der Straßenverkehrsordnung kompatible Zufahrt zum Testzentrum, das sich auf dem Gelände von Sinoma-Geschäftsführer Jianpeng Hu befindet. Bürgermeister Dr. Martin Mertens nahm mit Gregor Küpper, Fachbereichsleiter Bildung und Recht, sowie mit Tiefbauamtsleiter Rudolf Reimert und Markus Erhard vom Ordnungsamt schon einmal die von Offermann und Hu ausgetüftelte Zufahrt zum Testzentrum in Augenschein, die eingerichtet wurde, um den Verkehr im Gewerbegebiet nicht zu behindern.

Martin Mertens zeigt sich überaus erfreut über das Engagement von Offermann und will das Testzentrum auch weiterhin unterstützen, wo immer es nötig und möglich ist. „Die vergangenen Tage haben gezeigt, wie schnellere Tests möglich sind. Davon kann der eine oder andere sicher noch etwas lernen“, so der Bürgermeister.