Der Rhein-Kreis Neuss trauert um Dr. Hans-Ulrich Klose, der im Alter von 86 Jahren im Diakonie-Seniorenzentrum Haus Tabita in Kleinenbroich verstorben ist. Der Politiker war Landtagsabgeordneter, stellvertretender Landrat und fast 60 Jahre ununterbrochen Mitglied des Kreistags sowie 58 Jahre Vorsitzender des Sozialausschusses. „Politik für die Hilfsbedürftigen, die oft keine lautstarke Lobby haben – das zeichnete seine unermüdliche Arbeit aus, mit der er sichtbare Spuren bei uns hinterlassen hat“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Er bezeichnete Klose „als Garant der Erfolgsstory des sozialen Rhein-Kreises Neuss“.

Kloses breitgefächertes politisches Engagement, seine hohe Sachkompetenz und sein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein hätten sich in einer Vielzahl von verantwortungsvollen Tätigkeiten widergespiegelt. „Dafür gilt ihm über den Tod hinaus unser Dank. Wie kaum ein anderer Politiker genoss er über alle Parteigrenzen hinweg jahrzehntelang Respekt und hohes Ansehen. Kreistag und Verwaltung des Rhein-Kreises Neuss werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, so Petrauschke.

Am 29. März 1935 wurde Klose in Rüdersdorf in der Mark Brandenburg geboren. Nach dem Abitur nahm der damals 17-Jährige die Mitgliedschaft der Ost-CDU an. Während des Studiums wurde er aufgrund von Westkontakten und seiner Regimekritik vom Staatssicherheitsdienst inhaftiert. Nach einer zehnmonatigen Haft in Bautzen siedelte er in den Westen um und fand 1957 in Korschenbroich seine neue Heimat.

1961 wurde Klose erstmals für die CDU in den Kreistag gewählt, in dem er stets zu den prägenden Gestalten gehörte. 2004 übernahm er die Aufgabe des Ersten Stellvertretenden Landrats, die er souverän ausübte. In der Zeit von 1966 bis 2005 war Klose auch Abgeordneter und von 1982 bis 2000 Vizepräsident des nordrhein-westfälischen Landtags. Außerdem engagierte er sich viele Jahre als Justiziar der CDU-Landtagsfraktion und von 1994 bis 1999 als Mitglied des Rates sowie als Bürgermeister der Stadt Korschenbroich. Seine Verdienste haben vielfältige Würdigungen erfahren. Davon zeugen Auszeichnungen wie das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse und der Landesverdienstorden.

In seiner rastlosen politischen Arbeit, die ihm allseits viel Anerkennung einbrachte, setzte sich der Protestant Klose aus christlicher Überzeugung vor allem für hilfsbedürftige Menschen und die soziale Gerechtigkeit ein. Sein Name steht in besonderer Weise für den Kampf um die Selbständigkeit des Kreises und ganz besonders der heutigen Stadt Meerbusch.