In den kommenden Tagen werden einzelne Bäume an Kreisstraßen in Grevenbroich, Dormagen und Korschenbroich gefällt. Das Tiefbauamt des Rhein-Kreises Neuss teilt mit, dass rund 25 Bäume wegen der Rußrinden-Krankheit nicht mehr standsicher sind und deshalb aus den Böschungen entfernt werden müssen. Ein unabhängiger Sachverständiger hat festgestellt, dass die Bäume von einer rasch fortschreitenden Fäule betroffen sind. Die Arbeiten können nicht aufgeschoben werden und finden zwischen dem 5. und 8. Juni statt.

An folgenden Kreisstraßen werden die betroffenen Bäume gefällt: in Grevenbroich an der K 10 zwischen Noithausen und Barrenstein, an der K 22 zwischen dem Kreisverkehr K 43 bis zur L 116, an der K 33 zwischen Neubrück und Hülchrath und an der K 40 zwischen Noithausen und Hemmerden, außerdem in Dormagen an der K 18 zwischen dem Kreisverkehr K 36 und Dr.-Geldmacher Straße sowie in Korschenbroich an der K 4 zwischen Kleinenbroich und Glehn.

Ursache für die Rußrinden-Krankenheit ist die Trockenheit der vergangenen Jahre. Dabei handelt es sich um einen Pilz, dessen Schadbild im späteren Verlauf den Eindruck eines mit Ruß bestreuten Stamms macht. Die Sporen können auch für den Menschen gefährlich sein. Das Einatmen und ein intensiver Kontakt können zu schweren Atemwegsproblemen und Entzündungen der Lungenbläschen führen. Der Pilz befällt vor allem den Berg-Ahorn und führt unweigerlich zum Absterben des Gewächses. Als so genannter Schwächeparasit befällt er vor allem Bäume mit geringer Vitalität