Draußen nur Kännchen - Grevenbroicher Cafés in historischen Ansichten

Draußen nur Kännchen - Grevenbroicher Cafés in historischen Ansichten

Wer vor rund einhundert Jahren das Adressbuch des damaligen Kreises Grevenbroich aufblätterte und in den Städten Grevenbroich und Wevelinghoven und in der ehemals selbständigen Bürgermeisterei Gustorf-Gindorf, zusammen ein Gebiet mit knapp zehntausend Einwohnern, nach Bäckereien oder Konditoreien bzw. nach den dahinter stehenden Berufsgruppen suchte, wurde mit 29 Treffern fündig. Vor allem in der heutigen Stadtmitte gab es allein sechszehn Adressen hinter denen sich Ladenlokale oder eben auch Berufsbezeichnungen rund ums Backhandwerk verbargen. Mit dem Sammler Jürgen Larisch und unterstützt von vielen Grevenbroichern zeigt diese Ausstellung eine Erinnerung an alte Cafés im Stadtgebiet von der Jahrhundertwende bis in den 1970er Jahre. Wer erinnert sich noch an Café Zinsen am Bahnhof oder an das Zwei-Säulen-Café in Hemmerden? Zurück in die Blütezeit der Kaffeeklatsch-Kultur geht es in dieser Ausstellung, die vergessene Orte wieder ins Bildgedächtnis bringt.

Begleitprogramm:

Sonntag, 11. März 2018, 15.00 Uhr,
Konzert: „Kaffeehausklänge“
Prater Quartett
Eintritt 8,00 Euro