Dormagen bleibt Bundesstützpunkt der deutschen Fechter

Dormagen bleibt Bundesstützpunkt der deutschen Fechter

Der Anerkennungsbescheid des Bundesverwaltungsamts ist jetzt dem Deutschen Fechter-Bund zugesandt worden: Damit ist es amtlich, dass der Standort beim TSV Bayer Dormagen bis zum Jahr 2024 als Bundesstützpunkt anerkannt ist. „Das ist eine tolle Nachricht und bestärkt unseren Einsatz für den Leistungssport“, so Dirk Brügge, Kreisdirektor und Sportdezernent des Rhein-Kreises Neuss.

„Ich möchte mich bei allen Förderern und Unterstützern bedanken, die uns in den letzten Jahren vorbildlich unterstützt haben“, lobt Olaf Kawald, Cheftrainer und Sportlicher Leiter Fechten beim TSV Bayer Dormagen, den Rhein-Kreis Neuss und die anderen Partner. Der Sportausschuss des Kreistags hatte im Sommer die Fortschreibung des „Masterplans Leistungssport“ einstimmig auf den Weg gebracht. Der Rhein-Kreis Neuss unterstützt darin den TSV Bayer Dormagen in seinem Bemühen um eine neue Säbelfecht-Halle. Die NRW-Sportschule Dormagen, die vom Norbert-Gymnasium in Knechtsteden und der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule in Nievenheim gebildet wird, soll möglichst um weitere Schulen, darunter ein Berufsbildungszentrum des Rhein-Kreises Neuss, erweitert werden. Ziel ist es, den Verbund zu seiner „Eliteschule des Sports“ werden zu lassen, wie der Deutsche Olympische Sportbund vorbildliche Bildungseinrichtungen dieser Art bezeichnet. Der Kreis ist seit 2011 eine „NRW-Leistungssportregion“. Mit der Verleihung dieses Prädikats wird ihm bescheinigt, dass in ihm und insbesondere in den Bundes- und Landesleistungsstützpunkten herausragende Rahmenbedingungen zur Förderung des Leistungssports existieren und perspektivisch weiterentwickelt werden. Die Stiftung Sport des Rhein-Kreises Neuss und der Sparkasse Neuss sowie der Zusammenschluss „Partner für Sport und Bildung“ unterstützen die zahlreichen Talente bei ihrer Karriere.