„Dee Welt jitt et nur eemal“ und „Mer denke öm! – die Ziele für nachhaltige Entwicklung sind ab sofort auf Bierdeckeln im Rhein-Kreis Neuss zu finden. Um möglichst viele Menschen im Kreis zu erreichen, hat der Rhein-Kreis Neuss die 17 Nachhaltigkeitsziele in Mundart übersetzen lassen. Zusammen mit dem Internationalen Mundartarchiv „Ludwig Soumagne“ und dem Verein zur Pflege und Förderung der Mundart im Rhein-Kreis Neuss e.V. wurden die von der UN zusammengestellten Ziele in die Dialekte unserer Region übertragen. Die Bierdeckel gibt es mit 17 Motiven ab sofort kostenlos für alle interessierten Gastronomen bei Verena Tranzer, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, beim Rhein-Kreis Neuss.

Thiago de Carvalho Zakrzewski, Beauftragter für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Rhein-Kreises Neuss, erläutert den Hintergrund: „Mit der Unterzeichnung der Musterresolution der Agenda 2030 bereits 2018 durch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke bekennt der Rhein-Kreis Neuss   sich mittels seines vielfältigen Engagements zur Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele.“ Mit dieser Agenda haben die Vereinten Nationen die Grundlage dafür geschaffen, um den weltweit wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Mit dem von Verena Tranzer initiierten Projekt „Bierdeckel in Mundart“ sollen die konkreten Nachhaltigkeitsziele nun bekannter werden. Die Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik hofft, dass die Botschaften auf den Bierdeckeln demnächst Gesprächsthema in Biergärten und Gastronomie sind. „Wir freuen uns, dass dieses Projekt pünktlich zur langersehnten Wiedereröffnung der Gastronomie an den Start geht“, sagt sie und fügt hinzu: „So wird das ein oder andere Ziel der Agenda 2030 in den kommenden Wochen den Bürgerinnen und Bürgern bei uns im Kreis möglicherweise bei einem kühlen Getränk begegnen.“ Begeistert zeigt sie sich von der tollen Zusammenarbeit mit den Mundart-Experten. Achim Thyssen, Leiter des Mundartarchivs, ist überzeugt: „Die Bürgerinnen und Bürger werden mit den Bierdeckeln sicher zum Schmunzeln gebracht und gerne auch zum Nachdenken und Diskutieren angeregt.“ Kreative Ideen zu den 17-Ziele-Bierdeckeln haben Pejo Steves, Regine Prause, Willi Könen, Helga Peppekus, Eva Schmitt-Roth und Prof. Wilhelm Schepping beigesteuert. Schützenfamilien finden sich als Piktogramme auf den neu gestalteten Bierdeckeln ebenso wie Pils- und Kölschgläser.

Interessierte aus Gastronomie oder aus der Veranstaltungsbranche können sich ab sofort im Amt für Entwicklungs- und Landschaftsplanung telefonisch unter 02181 601-6132 oder per Mail bei verena.tranzer@rhein-kreis-neuss.de melden, um die kostenfreien Bierdeckel zu erhalten.

Unterstützt wird dieses Projekt durch Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.