Die Bundeswehr wird das Kreis-Gesundheitsamt bis mindestens zum 15. Januar unterstützen. Ein entsprechender Hilfeleistungsantrag des Rhein-Kreises Neuss wurde jetzt bewilligt. Die insgesamt 40 eingesetzten Soldaten und zivilen Mitarbeiter arbeiten an sieben Tagen in der Woche im Zwei-Schicht-System von 6:30 Uhr – 21:30 Uhr in der Kontaktnachverfolgung im Corona-Team. Dabei sind je Schicht 15 Soldaten und Mitarbeiter im Einsatz.

„Die Unterstützung der Bundeswehr ist eine große Hilfe bei der Kontaktnachverfolgung. Auch dank der Unterstützung der Soldaten und Mitarbeiter können wir eine zeitnahe Kontaktaufnahme wieder sicherstellen und Infektionsketten schnellstmöglich unterbrechen. Wir sind froh, dass wir auch in den nächsten Wochen auf diese starke Hilfe bauen können“, richtet Landrat Hans-Jürgen Petrauschke seinen Dank an die Bundeswehr für die Verlängerung der Hilfeleistung.