Besonderes ehrenamtliches Engagement auf dem Gebiet der humanitären und technischen Entwicklungshilfe hat seine Würdigung erfahren. Roland Debschütz aus Neuss bekam jetzt von Horst Fischer, Stellvertretender Landrat des Rhein-Kreises Neuss, das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht.

„Diese Verleihung durch den Bundespräsidenten macht deutlich, wie sehr unser Land die Leistungen seiner Bürgerinnen und Bürger schätzt. Und sie ist ein ebenso schöner wie wirksamer Weg, den Blick auf Verdienste zu lenken, die von großer Bedeutung sind“, sagte Fischer bei der Ehrung im Kreishaus Neuss, an der auch Bürgermeister Reiner Breuer teilnahm. Roland Debschütz wurde 1965 in Grevenbroich geboren und lebt in Neuss. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter. Als ehemaliger Motorradrennfahrer ist er beruflich Experte und Trainer für Fahrsicherheit und auch in der Rennfahrerausbildung auf Motorrädern tätig.

Auf einer Urlaubsreise nach Südostasien im Jahre 2007 lernten die Eheleute Debschütz die katastrophalen Lebensverhältnisse der kambodschanischen Bevölkerung kennen und begannen sofort mit privaten Hilfeleistungen durch das Sammeln und den Einsatz von Spendengeldern. Mit selbst gesammelten Spenden reiste Roland Debschütz 2008 erneut nach Kambodscha und baute für die Einheimischen Hütten, bezahlte medizinische Behandlungen und Aufwendungen für einen Brunnenbau. Beeindruckt von der positiven Wirkung suchte Roland Debschütz nach weiteren Möglichkeiten einer nachhaltigen humanitären Hilfe. So erfand er das “Fund-Riding”, bei dem er spendenbereite Touristen vor Ort mit dem Motorroller zu einer Tour durch das malerische Landesinnere Kambodschas mitnimmt. In Deutschland nimmt er auf dem Sozius seines „Motorrad-Renntaxis” wohltätige Spender mit auf den Nürburgring und auf andere Rennstrecken.

Um in größerem Maßstab gegen die hohe Kindersterblichkeit in Kambodscha vorzugehen und um für einen besseren Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu schulischer Bildung zu sorgen, gründeten Debschütz und weitere Mitstreiter 2010 den Verein „Kleine Hilfsaktion e.V.”. Zu den bisherigen erfolgreichen Projekten, die auch mit Bundesmitteln bezuschusst werden, gehört der Bau einer Schule und von zwei Kindergärten – außerdem die Installation eines augenheilkundlichen Versorgungsprogramms im ländlichen Raum. Inzwischen unterstützt der Verein “Kleine Hilfsaktion” den Aufbau und Ausbau weiterer 20 Schulen in kambodschanischen Dörfern. Auch Trinkwasseraufbereitungs- und Bewässerungsanlagen für eine Reihe von Dörfern wurden als regionale Infrastrukturmaßnahme umgesetzt.

„Mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande erfährt heute ein Werk der Mitmenschlichkeit, das nicht abgeschlossen ist, die berechtigte Ehrung“, so der Stellvertretende Landrat Horst Fischer.