Der Rommerskirchener Rat beschließt den Beitritt zum Bündnis „Kommunen für Biologische Vielfalt“ – Damit folgt der Rat dem Antrag der Partei Bündnis 90 / Die Grünen. Durch den Beitritt zu dem Bündnis wird die Bedeutung der Natur im unmittelbaren Lebensumfeld der Bürger von Rommerskirchen gestärkt. Damit rücken wir den Schutz der biologischen Vielfalt innerhalb der Gemeinde in den Blickpunkt. Dort, wo andere von Nachhaltigkeit nur reden, geben wir eine Richtung vor. Das Bündnis “Kommunen für Biologische Vielfalt” ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Städten und Gemeinden, die einen Schwerpunkt auf kommunalen Naturschutz legen. Bundesweit gehören bereits 244 Kommunen diesem Bündnis an. Die Plattform bietet den Mitgliedern einen Raum zum Informationsaustausch, startet aber auch gemeinsame Aktionen und Projekte zum Naturschutz. Durch den Betritt geht die Gemeinde einer freiwilligen Verpflichtung nach, den Naturschutz in die kommunalen Entscheidungsprozesse einzubeziehen. „Damit wird Rommerskirchen grüner und bunter. Der Schutz der Pflanzen- und Tierarten sowie deren Lebensräume stärkt nicht nur unsere Umwelt, sondern steigert die Lebensqualität der Einwohner und ermöglicht so wertvolle Naturerfahrungen im unmittelbaren Wohnumfeld“ fasst Dipl.-Biol. Katharina Janetta zusammen. Die Ratsmitglieder folgten der Empfehlung der Gemeinde und stimmten dem Antrag der Grünen einstimmig zu.

Auch Bürgermeister Dr. Martin Mertens unterstützt den Beitritt zum Bündnis „Kommunen für Biologische Vielfalt: „Es freut mich, dass der der Rat der Gemeinde Rommerskirchen dem Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen zugestimmt hat. Für die Gemeindeverwaltung ist der Umwelt-schutz ein wichtiges Thema, welches nicht vernachlässigt werden darf“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens abschließend. In der 14. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 25. Juni 2020 gab es ebenfalls fünf weitere Anträge der Fraktion Bündnis 90 / die Grünen, die der HFA mehrheitlich in den neu einzurichtenden Ausschuss für Natur und Umwelt verwiesen hat.

Weitere Informationen zum Bündnis erhalten Sie unter: https://www.kommbio.de/home/