Das neue Jahr hat für Jüchen nicht nur den Stadt-Status als Neuerung mit sich gebracht, sondern auch neue Aufgaben. Zur offiziellen Übergabe der bisher vom Rhein-Kreis Neuss wahrgenommenen Unteren Bauaufsicht begrüßte Bürgermeister Harald Zillikens jetzt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke im Jüchener Rathaus.

Dorthin ist bereits das insgesamt sechsköpfige Team aus vier Ingenieuren und zwei Verwaltungskräften umgezogen, das zuletzt beim Kreis die Angelegenheiten der Bauaufsicht bearbeitet hat.

Nun ist die Stadt Jüchen in Eigenregie für die Bauaufsicht verantwortlich. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit wird sie zudem die Untere Bauaufsicht für das Gebiet der Gemeinde Rommerskirchen vom Rhein-Kreis Neuss übernehmen, was durch eine Vereinbarung zwischen Kreis und Stadt geregelt ist. Wer also künftig für Grundstücke in Jüchen oder Rommerskirchen eine Bauvoranfrage oder eine Baugenehmigung benötigt, dem wird im Jüchener Rathaus geholfen. Landrat Petrauschke dankte den dafür zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre stets kompetente und zuverlässige Arbeit in der Kreisverwaltung und wünschte ihnen auch an ihrem neuen Arbeitsplatz viel Erfolg und einen guten Start.

Seit dem 1. Januar 2019 ist Jüchen mittlere kreisangehörige Stadt. Im Zuge dessen wird sie nach der Bauaufsicht auch noch Aufgaben in den Bereichen Wohnungswesen und Verkehrslenkung vom Rhein-Kreis Neuss übernehmen. „Durch die Übernahme der neuen Aufgaben wird der Service für die Jüchener Bürgerinnen und Bürger vor Ort verbessert, die eigene fachliche und finanzielle Verantwortung gestärkt und eine direkte Steuerung der Bereiche ermöglicht”, erläutert Bürgermeister Zillikens.