Coronabedingt in kleinerem Rahmen nahmen insgesamt 45 frisch examinierte Pflegefachkräfte im Neusser Zeughaus ihre Abschlusszeugnisse entgegen. Sabina Slaughter, Leitung des zum Rheinland Klinikum gehörenden BIG (Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe), begrüßte zudem einige Absolventen aus der Altenpflege sowie der Gesundheits- und Krankenpflege, die bereits im Frühjahr ihr Examen gemacht hatten, als aufgrund der Pandemie keine Abschlussfeier stattfinden konnte. Neben den Pflegedirektorinnen Andrea Albrecht (Lukaskrankenhaus) und Tanja Jaeger-Goetz (Elisabethkrankenhaus und Rheinland Klinikum Dormagen) gratulierte auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Rheinland Klinikum Neuss GmbH, Wilfried Jacobs, zur bestandenen Prüfung und betonte die Bedeutung des Pflegeberufs: „Keine Station in einem Krankenhaus funktioniert ohne Pflegekräfte.“ In Deutschland fehlten mehr als 100 000 Pflegekräfte. „Hier besteht akuter Handlungsbedarf“, stellte Wilfried Jacobs fest.

Die Ausbildung habe „auf einem hohen Niveau stattgefunden. Sie sind sehr kompetente Pflegekräfte, die unsere Gesellschaft so dringend braucht“, betonte Sabina Slaughter. Sie freute sich umgekehrt über „gute Noten“ für die Pädagogen des BIG-Teams, die es in Form von zahlreichen wertschätzenden Rückmeldungen der (Ex-)Auszubildenden gab. Beeindruckend: Zwölf Gesundheits- und Krankenpflegerinnen haben erfolgreich den vierjährigen Teilzeit-Kursus besucht – ein besonderes Bildungsangebot des BIG, das es beispielsweise Müttern und Vätern ermöglicht, Ausbildung und Familienarbeit miteinander zu vereinbaren.

Für Norbert Enkelmann, langjähriges Teammitglied, hauptamtlicher Praxisanleiter und ehemaliger Schulleiter des BIG, war es zugleich die wohl letzte Examensfeier seines Berufslebens. Er ist vor wenigen Wochen in den Ruhestand getreten und freute sich nun über das gute Abschneiden des letzten Ausbildungsjahrgangs, den er auf die Abschlussprüfungen vorbereitet hat.