20 neue Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärtern hatten jetzt ihren ersten Arbeitstag beim Rhein-Kreis Neuss. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Kreisdirektor Dirk Brügge ernannten neun Anwärter aus dem mittleren Dienst und 11 Anwärter aus dem gehobenen Dienst in das Beamtenverhältnis auf Widerruf. Darüber hinaus begrüßten sie vier Auszubildende aus den Fachrichtungen Fachinformatik, Vermessungstechnik und Bauzeichnen.

Petrauschke betonte: „„Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr so vielen jungen Leuten eine Perspektive bieten können. Wir brauchen gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich mit ihrer Kompetenz und ihren Ideen in Beruf und Gemeinschaft einbringen“, sagte der Landrat und hob die guten Perspektiven beim Rhein-Kreis Neuss hervor: „Wer bei uns erfolgreich seine Ausbildung bzw. sein Studium abschließt, hat beste Aussichten, übernommen zu werden.“

Am ersten Tag rundeten Informationsvorträge des Personalrates, der Jugend- und Auszubildendenvertretung, der Gleichstellungsbeauftragten, der Schwerbehindertenvertretung sowie des Personalamtsleiters und der Ausbildungsleitung die Begrüßungsrunde ab. Die Nachwuchskräfte machten zusammen mit ihren Paten bei einem „Speed-Dating“ und einem „Patenstammtisch“ mit und erhielten persönliche Laptops.

Bevor die neuen Auszubildenden und dualen Studenten in ihren Fachämtern bzw. in der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung (HSPV) Köln starten, lernen sie sich in einer Einführungswoche kennen und erkunden mit einer Schnitzeljagd die Kreisverwaltung. Beim sogenannten „Kreistagstheater“ stellen die Nachwuchskräfte ihr schauspielerisches Talent unter Beweis und verkörpern verschiedene Charaktere in einer humorvollen Debatte. Abgerundet wird die Einführungswoche durch das Grill-Sommerfest mit allen Auszubildenden des Rhein-Kreises Neuss.