Zukunft der Gesundheitsversorgung und der Gesundheitswirtschaft im Blick

Zukunft der Gesundheitsversorgung und der Gesundheitswirtschaft im Blick

Eine US-amerikanische Delegation aus dem Gesundheitsbereich war jetzt im Rhein-Kreis Neuss zu Gast. Während einer Informationsreise durch Deutschland machten die Vertreter aus US-Gesundheitswirtschaft und Wissenschaft nach Berlin, Heidelberg und Aachen auch im Neusser Lukas-Krankenhaus Station, wo ein Treffen mit den kommunalen Kliniken im Rhein-Kreis Neuss auf dem Programm stand.

Begrüßt wurde die Gruppe aus den USA, die von dem Grevenbroicher Unternehmen „Entscheiderfabrik“ in den Rhein-Kreis Neuss vermittelt worden war, von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Weitere Teilnehmer des Austauschs waren Sigurd Rüsken, Geschäftsführer Rhein-Kreis Neuss Kliniken, Prof. Dr. Thomas Otto, Chefarzt der Urologischen Klinik am Lukaskrankenhaus, Dr. Lazslo Pinter, Facharzt für Gefäßchirurgie, und der Leiter der Kreiswirtschaftsförderung, Robert Abts. Die digitale Transformation in der Gesundheitswirtschaft allgemein und speziell im Krankenhaussektor stand ebenso im Fokus des Gespräches wie die internationale Zusammenarbeit in medizinischer Praxis und Forschung. Weitere Punkte waren die unterschiedlichen Gesundheitssysteme in den USA und Europa wie auch die Zusammenarbeit bei Start-Ups in der Gesundheitswirtschaft. Landrat Petrauschke betonte die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft im Rhein-Kreis Neuss, die mit rund 460 Unternehmen und 20.000 Beschäftigten zweitgrößter Arbeitgeber ist. Auch namhafte amerikanischen Unternehmen wie 3M, Johnson & Johnson und Jansen Cilag, die im Medizin- und Gesundheitssektor tätig sind, hätten sich für den Rhein-Kreis Neuss als Standort entschieden.
Prof. Dr. Thomas Otto skizzierte Perspektiven eines innovativen Gesundheitsstandortes Rhein-Kreis Neuss, in dem hiesige Kliniken wie das Lukas-Krankenhaus in Neuss und die Rhein-Kreis Neuss-Kliniken in Grevenbroich und Dormagen nicht nur medizinische Versorger sind, sondern auch neue Rollen als Motor für Innovationen und für ein Start-Up-Ökosystem in der Gesundheitswirtschaft übernehmen könnten.

 

Foto: S. Büntig/Rhein-Kreis Neuss.