Wohnraumförderung: 27,4 Millionen Euro an öffentlichen Baudarlehen für den Rhein-Kreis

Für die Wohnraumförderung sind in diesem Jahr insgesamt rund 27,4 Millionen Euro in den Rhein-Kreis Neuss geflossen. Das berichtet das Amt für Bauaufsicht, Denkmal- und Wohnungswesen. Nachdem das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Anfang 2016 ein Förderbudget von zunächst 15,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hatte, überwies es aufgrund der erhöhten Antragszahlen im Bereich des Mietwohnungsbaus weitere Mittel von rund zwölf Millionen Euro.

Damit gefördert wurden 13 Eigenheime (1,3 Millionen Euro), neun Mietwohnungen in Grevenbroich, elf Mietwohnungen in Korschenbroich (jeweils 1,1 Millionen), 38 Mietwohnungen – davon 26 für Flüchtlinge – in Meerbusch (4,4 Millionen) sowie 148 Mietwohnungen und ein Wohnheim mit 24 Plätzen in Neuss (19,4 Millionen). Gefördert wird einkommensabhängig zum Beispiel der Neubau oder Kauf von selbstgenutztem Wohneigentum wie Haus oder Eigentumswohnung oder der Erwerb einer gebrauchten Wohnimmobilie. Weitere Förderschwerpunkte sind die Neuschaffung von barrierefreien Wohnungen für wohnberechtigte Mieter und Heimplätze für Menschen mit Behinderungen.

Kommentare sind geschlossen.