Wohlfahrtsverbände erhalten Millionen-Zuschuss vom Rhein-Kreis Neuss

Mehr als 3,5 Millionen Euro stellt der Rhein-Kreis Neuss in diesem Jahr wieder den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege zur Verfügung. Die Mitglieder des Sozial- und Gesundheitsausschusses unter Vorsitz von Dr. Hans-Ulrich Klose befassten sich in ihrer Ausschusssitzung mit einer Verwaltungsvorlage, die eine Übersicht über die einzelnen Zuwendungsempfänger beinhaltet. Der Kreistag hatte die Förderung mit Beschluss seines Doppelhaushalts bereits bewilligt.

Für Kreisdirektor Dirk Brügge, den zuständigen Sozialdezernenten, sind die Kreismittel gut angelegt: „Die einzelnen Vereine und Einrichtungen der Freien Wohlfahrtsverbände leisten insgesamt eine hervorragende Arbeit, die vielen hilfsbedürftigen Menschen in unseren Städten und Gemeinden zu Gute kommt.“ Ausschussvorsitzender Hans-Ulrich Klose fügt hinzu: „Bereits seit vielen Jahren fördern wir die Wohlfahrtsverbände. Unsere Zuschüsse geben den Einrichtungen Planungssicherheit für die Zukunft.“

Die Kreismittel sind für eine Vielzahl sozialer Aufgaben bestimmt. So reicht die Bandbreite der geförderten Institutionen von der Lebenshilfe über Hospizbewegungen in den Kommunen bis hin zu den Kreisverbänden des Deutschen Roten Kreuzes in Neuss und Grevenbroich. Geld erhalten unter anderem auch der Caritasverband sowie die Diakonischen Werke – zum Beispiel für Suchtberatungsstellen -, die Arbeiterwohlfahrt in Neuss, der Sozialverband VdK und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Auch die Berufsförderungsgesellschaft Schlicherum, die Schuldnerberatungsstellen, der Verein „Frauen helfen Frauen“ und die Ökumenische Telefonseelsorge profitieren von den Kreiszuschüssen.

Kommentare sind geschlossen.