„Vertriebene – Gastarbeiter – Flüchtlinge“ – Migration und Integration im Kreisgebiet seit 1945

Unter dem Titel „Vertriebene – Gastarbeiter – Flüchtlinge: Migrationsbewegungen und Migrationsschicksale im Rhein-Kreis Neuss nach 1945“ laden das Archiv im Rhein-Kreis Neuss und der Kreisheimatbund Neuss e.V. ein zu einem historischen Themenabend am Freitag, 9. Juni 2017 um 18 Uhr in die Nordhalle des Kreiskulturzentrums Zons, Schloßstr. 1 in Dormagen. 

Migrationsbewegungen und die damit verbundenen Integrationsmaßnahmen sind nicht erst ein Phänomen der jüngsten Zeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließen sich Heimatvertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und Flüchtlinge aus der sowjetischen Besatzungszone auch im heutigen Kreisgebiet nieder. Während der so genannten Wirtschaftswunderzeit kamen Arbeitskräfte aus Südeuropa und der Türkei hinzu. Seit 2015 stellen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Teilen Afrikas Politik und Gesellschaft in Deutschland vor neue Herausforderungen. Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung behandelt diese drei Migrationswellen, wie sie sich im Gebiet des Rhein-Kreis Neuss dargestellt haben, in separaten Themenmodulen anhand von Kurzvorträgen, der Rezitation ausgewählter Quellentexte und Zeitzeugeninterviews. Dabei werden die jeweiligen Hintergründe der Migration ebenso zur Sprache kommen wie die Schwierigkeiten und Erfolge bei der Integration in die neue Heimat.

Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung beim Archiv bis zum 7. Juni wird gebeten (Telefon 02133-530210, E-Mail: kreisarchiv@rhein-kreis-neuss.de).

Kommentare sind geschlossen.