„Vater der Maus“ liest zum Welttag des Buches

Wie alle Welt, so feiert auch die Stadtbücherei Grevenbroich  den „Welttag des Buches und des Urheberrechts“ am 23. April und hat sich dazu einen ganz besonderen Gast, den Kölner Autor, Regisseur und Produzent Armin Maiwald eingeladen. Er liest ab 19 Uhr aus seiner brandneuen Biografie „Aufbau vor laufender Kamera“ und freut sich darauf, nach seiner Lesung viele Fragen zu beantworten.

Seit über 40 Jahren erzählt er Sachgeschichten für Kinder, seine Stimme ist Alt und Jung bekannt. Und jetzt erzählt er auf seine unnachahmliche Art – anlässlich seines 75. Geburtstags zum ersten Mal – Geschichten in eigener Sache, angefangen beim Wiederaufbau nach dem Krieg und seinen ersten Schritten beim Theater und im Fernsehstudio. „Das ist viel zu schnell, das geht komplett über die Köpfe der Kinder hinweg“ – zeitgenössische Reaktion auf die allerersten Sachgeschichten für Kinder, die heute recht lahm geschnitten wirken. So fing das an mit dem Kinderfernsehen in Köln, und Armin Maiwald, der Vater der „Maus“, war von Anfang an dabei.

Armin Maiwald erzählt von diesem ständigen kreativen Improvisieren, das nicht nur seine Arbeit als Fernsehproduzent, sondern sein ganzes Leben geprägt hat. Für viele Filme ist er national und international mit Preisen ausgezeichnet und 1995 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden.

Eintrittskarten: ab sofort für 12 Euro | Mayersche Buchhandlung, Museumskasse & Stadtbücherei

 

Außerdem:
Ab 10 Uhr sind alle Besucher eingeladen an einer Rate-Rallye durch die Stadtbücherei teilzunehmen. Es gilt, Fragen rund um die Bücherei und ihren Bestand zu beantworten – für eifrige Nutzer kein Problem und für alle anderen eine gute Gelegenheit, die Einrichtung und ihr breitgefächertes Angebot kennen zu lernen. Das Team der Bücherei gibt gern den einen oder anderen Hinweis …

Unter den Teilnehmern, die alle Fragen richtig beantwortet haben, werden drei Gutscheine im Wert von jeweils 10 Euro verlost, die für Jahres- oder Ausleihgebühren eingesetzt werden können.

 

Foto: © Melanie Grande

Kommentare sind geschlossen.