TÜV Nord gibt gute Noten für das Qualitätsmanagement

Die Leitstellen für Rettungsdienst, Feuer- und Katastrophenschutz des Rhein-Kreises Neuss sowie der Kreise Heinsberg, Kleve und Viersen sind jetzt gemeinsam vom TÜV Nord wegen ihrer guten Leistungen im Bereich des Qualitätsmanagements ausgezeichnet worden. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Thomas Dilbens, der Leiter der Leitstelle des Rhein-Kreises Neuss, und sein Qualitätsmanagementbeauftragter Thomas Wahle nahmen jetzt die Rezertifizierungsurkunde nach der Norm „DIN EN ISO 9001:2008“ entgegen.

„Eine gute Leitstellenarbeit dient allen Bürgerinnen und Bürgern und sollte uns die gemeinsame Anstrengung und den finanziellen Aufwand wert sein“, so Petrauschke. Der Verbund der vier Leitstellen sorgt für die Sicherheit von 1,3 Millionen Menschen in den Aufgabenbereichen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Die Leitstelle des Rhein-Kreises Neuss wurde vom TÜV insbesondere für ihre Leistungen in den Bereichen „Telefonische Reanimationsunterstützung“ und „Kompetenz in der internationalen Notrufabfrage“ positiv herausgestellt.
Im Rhein-Kreis Neuss sind im vergangenen rund 500.000 Notrufe in der Leitstelle eingegangen, etwa 200.000 mehr als 2014. Mindestens vier Disponenten – allesamt erfahrene Feuerwehrleute und ausgebildete Rettungsassistenten – nehmen die Anrufe an und koordinieren die Einsätze der 1.600 Feuerwehrkräfte und 400 Helfer im Rettungsdienst von Meerbusch bis Rommerskirchen. 41.803 Mal hat die Leitstelle den Rettungsdienst für notfallmedizinische Hilfen und Verletztentransporte in den Einsatz geschickt. Darüber hinaus gab es 28.615 Krankentransporte und 4.862 Feuerwehreinsätze

Kommentare sind geschlossen.