Treffen der Startercenter NRW im Kreishaus Grevenbroich

Mehr als 50 Vertreter der Startercenter NRW und des Landeswirtschafts-Ministeriums kamen jetzt im Kreishaus Grevenbroich zusammen. Kreisdirektor Dirk Brügge betonte in seiner Begrüßung die Bedeutung von Gründungsberatung und Unterstützung von Start-ups: „Der schrittweise Wegfall zahlreicher Arbeitsplätze in der klassischen Energiewirtschaft erfordert, sich schon jetzt mit der Ansiedelung innovativer Unternehmen und der Schaffung neuer Arbeitsplätze zu beschäftigen. Dazu wollen wir im Rhein-Kreis Neuss mit einer neuen und nachhaltig ausgerichteten Start-up-Initiative beitragen“, so Brügge.

Seit 2008 gehört der Rhein-Kreis Neuss zu den vier zertifizierten Startercentern in der Region Mittlerer Niederrhein und hat seinen Sitz im Kreishaus in Neuss. 76 zertifizierte Startercenter sind seit 2006 in Nordrhein-Westfalen eingerichtet worden. „Mit rund 87 000 gewerblichen und freiberuflichen Existenzgründungen im vergangenen Jahr ist Nordrhein-Westfalen bundesweit Spitzenreiter“, sagte Ministerialrätin Dr. Meike Rabanus. „Hinter diesen beachtlichen Zahlen steckt nicht zuletzt das Engagement der Startercenter NRW. Seit zehn Jahren begleiten sie Gründerinnen und Gründer von der ersten Idee bis zum unternehmerischen Erfolg. Damit sind sie Pioniere der einmaligen Beratungsinfrastruktur in NRW, die weit über das Land hinaus Maßstäbe setzt.“

Bereits zum 14. Mal trafen sich die Vertreter der Startercenter. Bei dem Treffen in Grevenbroich ging es um die Neuausrichtung der Kampagne Startercenter NRW, die Vorstellung der Bilanz aller Startercenter NRW sowie das Thema Mikrodarlehen.

Kommentare sind geschlossen.