Tagung über die Europäische Energieunion aus regionaler Sicht auf Schloss Paffendorf

Rhein-Kreis Neuss. Der Rhein-Kreis Neuss und der Rhein-Erft-Kreis sind mit ihren Braunkohle-Kraftwerken im besonderen Maß von der Energiewende und dem sich abzeichnenden Strukturwandel betroffen. Sie stehen vor der Herausforderung, die Arbeitsplätze in der Region zu sichern beziehungsweise neue zu schaffen sowie die Energieversorgung zu vertretbaren Preisen zu garantieren. Vor diesem Hintergrund richten beide Kreise gemeinsam mit dem „Europe Direct“-Informationszentrum Mittlerer Niederrhein und der RWE Power AG eine ganztägige Konferenz zum Thema „Die Europäische Energieunion aus regionaler Sicht“ auf Schloss Paffendorf in Bergheim aus. Sie beginnt am Montag, 19. September, um 9 Uhr.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreisdirektor Dirk Brügge sowie Michael Kreuzberg, der Landrat des Rhein-Erft-Kreises, erwarten zahlreiche Besucher aus der heimischen Energiebranche und darüber hinaus. Zu Gast ist auch eine Delegation um Landrat Henryk Jaroszek aus Mikolów in Schlesien, dem polnischen Partnerkreis des Rhein-Kreises Neuss. Die Veranstaltung wird simultan deutsch-polnisch übersetzt und von der Europäischen Kommission gefördert.

Im Rahmen der Konferenz sollen drei zentrale Themen diskutiert werden. Es geht um die Pläne der Europäischen Union, der Bundesregierung und des Landes Nordrhein-Westfalen im Hinblick auf die EU-Energieunion. Deren Auswirkungen auf Energieversorgung und Klimaschutz, die Wirtschaft und die Bevölkerung in der Region werden außerdem beleuchtet. Darüber hinaus geht es um die Frage, wie der notwendige Strukturwandel in den kommenden Jahren wirtschaftlich, finanziell und sozial bewältigt werden kann und welche Unterstützung es seitens der EU und der einzelnen Regierungsebenen gibt.

Nach der Informations- und Diskussionsveranstaltung ist eine Besichtigung des BoA-Kraftwerks in Grevenbroich-Neurath vorgesehen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bis zum 13. September per E-Mail an die Adresse info@europedirect-mn.de.

Kommentare sind geschlossen.