SDW atmet auf: Herausnahme des Grevenbroicher Wildfreigeheges aus dem Haushaltssanierungskonzept

Große Erleichterung bei der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald über die Entscheidung der Grevenbroicher Ratsmitglieder. Auf Antrag der CDU und der Grünen (im Finanz-
und Demografieausschuss), wurde das Wildfreigehege aus dem Haushaltssanierungskonzept herausgenommen.

Johannes Frommen, SDW-Vorstandsmitglied, nahm die Entscheidung mit großer Freude auf. „Die Schließung des Wildfreigeheges hätte für die Grevenbroicher einen herben Einschnitt in das Freizeitangebot bedeutet.“ Sein Vorstandskollege Georg Schiffer unterstrich nochmals die Wichtigkeit des Geheges: „Wer jeden Tag die Ausflüge der Kindergärten zum Streichelgehege oder an den Wochenenden die zahllosen Familien im Wildfreigehege sieht, der bekommt eine Vorstellung davon, wie wichtig das Gelände doch für die Grevenbroicher Bevölkerung ist.“ Der gesamte Vorstand um die Vorsitzende des SDW, Martina Koch, möchten sich jedoch nicht auf diesem Erfolg ausruhen, sondern weiterhin aktiv nach Sparmöglichkeiten suchen. Es soll nichts dem Zufall überlassen werden. „Wir halten im Gehege die Tiere, die wenig Arbeit machen. Dadurch sparen wir Arbeitsstunden und damit natürlich auch Kosten ein“, erklärt Stadtförster Frank Wadenpohl, der ebenfalls im Vorstand aktiv ist. „Abhängend von unseren Erfahrungen kann es auch mal sein, dass wir Tierarten austauschen.“

Die beste „Errungenschaft“ des Vereins ist – nach Auffassung von Martina Koch – die Ehrenamtsriege, die sich um Vorstandsmitglied Udo Nießen gebildet hat. „Das sind einige Herren fortgeschrittenen Alters, die sich einmal in der Woche auf dem Forsthof treffen, um Wartungs- und Verschönerungsarbeiten vorzunehmen. Dadurch wird die Attraktivität des Geheges enorm gesteigert. Ihnen verdanken wir die neuen Hinweisschilder, die Bänke und Tische oder die zahlreichen Lehrschautafeln zu den im Gehege vorkommenden Tierarten. Dies sind alles Arbeiten, die wir sonst von den Wirtschaftsbetrieben hätten erbitten müssen, natürlich wieder verbunden mit ansehnlichen Kosten!“

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Ortsverband Grevenbroich hat nach dem Pfingststurm ELA im Jahr 2014 großen Zulauf erfahren und ist inzwischen mit 230 Mitgliedern der drittstärkste Verband in Nordrhein-Westfalen.
 Mit der Unterstützung der Grevenbroicher Bevölkerung bei der Pflanzaktion am Nikolaustag 2014 sowie den Spendenzuwendungen für die Errichtung des Kinderspielplatzes und der notwendigen Schutzhütten, konnte der Verein dem Park ein völlig neues Aussehen geben. Anregungen der Bevölkerung zur weiteren Verbesserung des Geheges nimmt der Vorstand auch künftig gerne entgegen.

Weitere Informationen zum Schutzgemeinschaft Deutscher Wald – Ortsverband Grevenbroich e. V. erhalten Sie unter: www.sdw-grevenbroich.de

Kommentare sind geschlossen.